Home-

Sicherheitslücken im Lupusec XT2 Plus Hausalarmsystem

Über verschiedene Sicherheitslücken im Lupusec XT2 Plus Hausalarmsystem, berichtet heise.de unter Berufung auf seclists.org.

Unbedingt Firmwareupdate machen!

Artikel Heise.de

seclist.org

LUPUSEC-XT2 Plus ist eine professionelle, supersichere Alarmanlage. Die LUPUSECXT2 Plus sichert Sie und Ihr Gebäude professionell und zuverlässig gegen jeden …

…heißt es auf der Website von Lupus.

Registrieren Sie Ihre Wertkarte

A1 – B.free, bob, Georg, WOWWW!, yesss!, yooopi, BilliTel, educom, goood, Krone mobile, KURIER mobil, kwikki, SIMfonie, teleplanet…

Bunter Wertkartenmarkt

Schrecklich wie viele Telefon-Wertkarten im Umlauf sind.

Registrieren Sie unbedingt die Wertkarte, die Sie in Ihrer Alarmanlage verbaut haben. Wie schon Anfang des Jahres berichtet naht das Ende der anonymen SIM-Karten.

Warnungs SMS wird wohl nicht ankommen

Es ist anzunehmen, dass manche Provider eine Informations-SMS vor der Abschaltung versenden, dieses wird von Geräten wie Alarmanlagen, Track und Trace-Devices usw. natürlich verworfen. Ab 1.September 2019 (pünktlich nach den Sommerferien) werden voraussichtlich nicht registrierte Karten abgeschalten.

Zur Registrierung

A1 Wertkarten wie bob, B.free….

T-Mobile

Videoüberwachung und Datenschutz in der Praxis

Die DSGVO und das österreichische Anpassungsgesetz gibt es nun schon seit 2017. Ebenso kam es auch schon zu Rechtsprechungen. In diesem Fall kam es zu 4.800 Euro Strafe für aber auch einen recht dreisten Fall. Öffentlicher Raum wurde abgefilmt und aufgezeichnet und dann nicht einmal diese Videoüberwachung gekennzeichnet.

Dennoch fragt man sich, wie kann man Videoüberwachung einsetzen, ohne gegen die DSGVO zu verstoßen?

Kurz ein paar Eckpunkte:

Nicht die Videoüberwachung ist das Problem, sondern die digitale Aufzeichnung (Speicherung) der Daten. Und sobald es ein öffentlicher oder halböffentlicher Bereich (z.B. Wohnhaus) ist, würde man die Zustimmung aller Beteiligten (Mieter) benötigen. Nicht nur, dass diese kaum von wirklich allen zu bekommen ist, jeder Beteiligter könnte jederzeit Widerrufen.

Ebenso stellt sich immer die Frage, ob die Videoüberwachung und Speicherung für 3 Tage wirklich das gelindere Mittel ist, das zum Einsatz kommt. Dass Verpixelung des Materials nicht hilft, wenn sich jemand gestört fühlt, wurde auch schon entschieden. Also genügend Raum für unterschiedliche Interpretationen.

Eine einfache Art der Überwachung, kein Parteienverkehr

Ein geschlossenens Objekt (oder ein abgesperrte Baustelle im Perimeterbereich) zu überwachen, in dem sich (außer etwaigen Einbrechnern) keinerlei Personen befinden können, ist natürlich (aus der Sicht des Datenschutzes) eine leichte Übung.

Hier reichen Aufkleber bezüglich Videoüberwachung und Löschen der Aufzeichnungen innerhalb von 3 Tagen.

Doch sogar hier könnte man durch Feiertage, die sich direkt vor oder nach dem Wochenende befinden, die 3 Tage überschreiten und Informationen verlieren.

Eine Möglichkeit, keine Aufzeichnung:

Dies würde Live-Videobeobachtung bedeuten. Damit dies einigermaßen kostengünstig von einer Leitstelle durchgeführt werden kann, wäre gute Videoanalyse notwendig, die das Kamerabild wirklich nur dann in der Leitstelle auf den Bildschirm bringt, wenn relevante Bewegung detektiert wird.

Und dann ist noch die Frage, wie viel nicht kriminelle Bewegung passiert vor der Kamera im normalen Betrieb? Dies bedeutet, das Videosystem löst berechtigterweise (menschliche Bewegung) aus, aber es handelt sich um einen harmlosen Mieter und nicht um den erwarteten Einbrecher.

Baustellenüberwachung…

Es ist Zeit: Umrüstung Siemens Sintony auf Vanderbilt SPC

Jahrzehntelang war die Siemens Sintony eine verlässliche und von den Anlagenerrichtern gern verbaute Qualitätsanlage. Nun ist ein Wechsel angesagt. Die (früher) Siemens SPC, jetzt Vanderbilt SPC Anlage ist der würdige Nachfolger.

Der Nachfolger:

Die Übertragung erfolgt zeitgemäß über TCP/IP, eine kostenfreie App zum Bedienen der Anlage steht zur Verfügung, eigene Server für die Leitstelle die auch alle Aktionen in der Vanderbilt SPC-Cloud überblicken, setzen Standards in der modernen Sicherheitstechnolgie.

VSÖ /VDS Zertifikate sind für die Anlage selbstverständlich. Alle Konfigurationen von klein bis groß sind möglich.

Und das Beste daran:

Viele Komponenten der früheren (bestehenden) Siemens Sintony-Anlage können weiterverwendet werden. Auf Wunsch stellt Securitas die GPRS-SIM Karte für die Kommunikation zur Verfügung (Sie umgehen damit unkompliziert das Problem der unangemeldeten Handy SIM-Karten). Auch Ratenzahlung zur Finanzierung der Anlage ist möglich!

Links von Vanderbilt zum Thema:

Ablöse Sintony von Vanderbilt SPC

Blog-Beiträge zur SPC-Anlage:

Das Securitas Operation Center war eine der ersten Leitstellen, die damals die brandneue Siemens SPC über TCP/IP auf eigenen Servern aufschalten konnte. Somit haben wir mit der VDS/VSÖ zertifizierten Anlage Praxiserfahrungen seit 2013.

 

Interessante TCP/IP Anlage Ajax

Eine feine Alarmanlage, über TCP/IP jetzt auch bei uns im SOC (Securitas Operation Center) aufschaltbar…

Ajax Alarmanlage Starter Kit:

Mit dem Starter Kit der Anlage sind sie bei der Absicherung einer Wohnung schon dabei… zusätzliche Melder für größere Objekte sind natürlich auch kein Problem. Die Komponenten werden einfach über QR-Code am Produkt eingelernt, viele Möglichkeiten vom Wassermelder bis zum Schalten von Steckdosen sind im System berücksichtigt….

Weiterführende Links:

AJAX-Alarmsysteme

Zum Thema TCP/IP:

Technik: OASIS/Jablotron Anlagen:
Gunstig-und-verlasslich-oasisjablotron-uber-tcpip

Technik: Bestehende PSTN-Anlagen auf IP bringen:
Besthende-anlagen-auf-ip-bringen-iris-system

Technik: IP Anlagen lt. VDS 2465-S2:
Tcpip-ubertragung-lt-vds-standard-2465-s2/

Problematik bei bestehender Internetinfrastruktur beim Kunden
Alarme-uber-bestehende-it-netze-schleusen/

Siemens SPC Anlage (Alarm + Video)
Siemens-spc-vds-zertifiziert/

Alleinarbeit – Wer trägt die Verantwortung – was verlangt der Gesetzgeber?

In diesem Blog möchte ich einmal über das Thema „Alleinarbeit“ ein paar Gedanken verlieren, ebenso möchte ich Euch ein paar links zu dem Thema zur Verfügung stellen und über meine Erfahrungen zu diesem Thema berichten… wie immer freue ich mich über Eure Kommentare…

Es gibt mehr AlleinarbeiterInnen als man denkt…

Die Verantwortung des Arbeitgebers (Von der Verantwortung her wäre der jeweilige gewerberechtliche GF haftbar) gegenüber dem alleinarbeitenden MitarbeiterInnen ist unbestritten, dennoch ist es oft noch nicht so in das Bewusstsein vorgedrungen oder wird locker gehandhabt.

Aber Achtung: Es gibt viele Arbeitsplätze, bei denen Alleinarbeit entweder laufend auftritt oder auftreten kann… natürlich ist mit verschiedenen Abstufungen der Gefährdung zu kalkulieren:

Eine Büromitarbeiterin, die mit dem Sessel umkippt oder ein schwerer Arbeitsunfall eines alleinarbeitenden Holzarbeiters hat unterschiedliche Dramaturgie und auch Auswirkung.

Wer könnte AlleinarbeiterIn sein?

Aber – wie auch immer – beide sind AlleinarbeiterInnen. Wenn Euch jetzt nicht einfällt, wer aller AlleinarbeiterIn sein könnte, empfehle ich folgendes PDF von der Arbeitsinspektion:

PDF-Beispiele Alleinarbeit von Arbeitsinspektion.gv.at

Also:

Alleine am Arbeitsplatz:

  • Besteht eine Situation in der schnell Hilfe angefordert werden muss? (Notruf)
  • Gibt es einen Fall oder Aufprall?
  • Gibt es Bewegungslosigkeit?
  • Soll alle 30/60/90 Minuten mit einen Voralarm auf den reagiert werden muss eine „Totmann“-Überprüfung stattfinden?

Das sollte man als Arbeitsgeber rechtzeitig mitbekommen, wenn so etwas einem Mitarbeiter passiert… oder man hat – werbung ein – eine Hilfeleistende Stelle wie das Securitas Securitas Operation Center, welches die Verantwortung und die Hilfe übernimmt – werbung aus. ;-)

Auch wenn dieser blog etwas locker formuliert ist, schließlich ist das Thema etwas trocken und ich möchte Euch nicht einschläfern, ist Alleinarbeit und die Verantwortung für den Arbeitgeber, die daraus entsteht ein wichtiges Thema.

Was kann Securitas anbieten

Der Mitarbeiter wird mit einem kleinen aber robusten Gerät (das man am Gürteltragen kann) ausgestattet, dieses bemerkt Fall, absolute Bewegungslosigkeit in nicht aufrechter Lage und bietet einen Notruftaster.

Dies alles wird in das Securitas SOC (securitas Operation Center) übertragen (inkl. Position – GPRS Daten, die sofort auf einer digitalen Land/Straßenkarte angezeigt werden) Hilfsmaßnahmen können sofort eingeleitet werden…

Interesse? Kontaktieren Sie uns….

ORF: Karten in Alarmanlagen wurden nicht berücksichtigt

Interessanter Beitrag auf ORF.at

Ein von der Politik nicht bedachtes Problem seien in Alarmanlagen und Heizungen verbaute SIM-Karten. Hier habe der Mobilfunkprovider gar keine Möglichkeit, die Nutzer über die Registrierungspflicht zu informieren.

Mehr zum Thema SIM-Karten und die Problematik bei Alarmanlagen.

Die zweite Generation der Securitas Mobile C@m (Videoüberwachungs Turm)

Video Überwachungsturm für Baustellen und Außenbereich

Mobile C@m im Praxiseinsatz

Die Securitas Mobilec@m (mobiler Überwachungsturm für Perimetersicherheit) gibt es jetzt schon in Version zwei.

Auch jahrelange Erfahrung durch den Praxiseinsatz mit der Vorgängerversion ist in den neuen Turm eingeflossen. Die bewährten früheren Türme der Version 1 werden langsam abgelöst… die technische Überlegenheit der neuen dreieckigen Türme ist vollautomatische Bewegung des Kameramastes und verbesserte Videoanalysefunktionalität.

Dies macht die Mobilec@m zu einer schnell installierbaren Videoüberwachungslösung, auch der Einsatz von mehreren Türmen bei großen Objekten ist möglich! Der gesamte Turm ist „made in Austria“. Die mechanischen Teile sind zumeist „made in Germany“.  Also ein europäisches Produkt.

In Kombination mit der Aufschaltung in unsem neuen SOC (Securitas Operation Center) bietet der Videoturm die perfekte Überwachung für Ihre Baustelle, Kabellager und genereller Überwachung im harten Außenbereich.

Mit dem automatisch ausfahrbaren/einfahrbaren Videomast schafft die Securitas Mobilc@m Überblick, Videoüberwachung mit Videoanalyse vom Feinsten….

Videoüberwachung auf Baustellen und Außenbereich

Mehr Informationen zur Mobile-C@m…(PDF-Folder)

Hier noch ein Bild von der Auslieferung (Silberner viereckiger Turm Version 1), dreieckiger blauer Turm (Version 2). Sie haben Interesse an Absicherung mit unserem Videoturm, für länger oder nur ein paar Monate? Treten Sie mit uns in Kontakt.

Absicherung im Freigelände – inkl. Video zur Alarmverifizierung

Oftmals möchte man eine Baustelle, ein Kupferlager, einen Windräderpark oder die äußeren Anlagen eines E-Werks / Umspannwerk absichern…

Es soll eine Alarmanlage mit Bewegungsmeldern zum Einsatz kommen, möglichst mit einer eigenen Energieversorgung und komplett Kabellos. Da die Anlage im Außenbereich steht, wäre ein kurzes Video (IR natürlich auch bei Dunkelheit) bei Alarmauslösung günstig damit die Notruf und Serviceleitstelle die Alarmverifikation vornehmen kann. Soll heißen, wenn nur ein Wiesel oder Dachs vorbeigeht, wird nicht die Alarmstreife und Polizei hingeschickt… ;-)

Wir haben Erfahrung damit, Kunden wie ÖBB, PORR, SPL setzen auf das System und reduzieren Diebstähle. Mehr technische Infos

P.S. Gerade bei Energieversorgungsunternehmen ist oft eine verkabelte Alarmanlage wegen Fehlfunktionen, die sich aus den elektrischen Abstrahlungen ergeben nicht einsetzbar. Somit ist eine absolut kabellose Alarmanlage die einzige Möglichkeit

Gmünd, erste 5G Stadt in Österreich

Und los geht’s. – Gmünd ist der erste Standort für den A1-Testbetrieb des neuen 5G-Netzes. Die BewohnerInnen von Gmünd werden wohl dann erst eine Freude damit haben, wenn es auch 5G-Geräte gibt.

Dennoch führt der Weg zur Smart-City und Industrie 4.0 nur über 5 G und man kann gespannt sein, ob Gmünd von vielen selbstfahrenden Test-Autos heimgesucht werden wird… Bericht: ORF

Wie sich die 5G-Technologie weiter auf die Sicherheitsbranche auswirken wird, bleibt noch abzuwarten…

Bestehende Anlagen auf IP bringen – IRIS-System

Oft steht man vor folgendem Problem: Der Kunde möchte über TCP/IP übertragen, dennoch würde (besonders bei Filialbetrieben mit vielen verbauten Anlagen) der komplette Austausch aller Anlagen (die nur über PSTN / Analogtelefonleitung kommunizieren konnten ) eine zu große Investitition darstellen…

Hier wäre das IRIS-System zu empfehlen. Die „alte Alarmanlage“ bleibt gleich und wird nur durch ein Zusatzgerät IRIS Dialler erweitert. Dieser stellt dann die Kommunikation über TCP/IP zur Leitstelle her. Verbunden werden kann der Iris Dialler entweder direkt über das PSTN-Wählgerät oder über potentialfreie Kontakte der Anlage. Somit bringt man auch die verschiedensten Anlagen auf einen Standard.

Erfahrung mit dem System haben wir schon seit 2012, besonders von großen Supermarktketten und Filalbetrieben mit bestehender Infrastruktur wird das System gerne eingesetzt.

http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

(Hier finden Sie auch Links zu verschiedensten IP-Anlagen)