2015

Best Case Volksbank Wien AG

Sichere Bankgeschäfte

Ein neuer Tag beginnt – um 06:30 wechselt die Nacht- zur Tagesschicht. Das Objekt der VOLKSBANK WIEN AG wird rund um die Uhr mit einer integrierten Sicherheitslösung betreut, die unterschiedlichste, genau auf die Anforderungen abgestimmte Leistungen umfasst.

„Willkommen in der Volksbank!“ Securitas managt den Empfang mit allem, was dazugehört, z.B. persönliche Besucherbetreuung mit Verwaltung, Ausgabe und Rücknahme der Besucherzutrittskarten.

In Sachen Sicherheit wird nichts dem Zufall überlassen. Regelmäßige, genau protokollierte Rundgänge sorgen für Sicherheit mit persönlicher Präsenz vor Ort, zusätzlich zur zentralen, technik-unterstützten Überwachung. Mit einer zentralen Videoüberwachung werden Garagen, Schleusen, Drehkreuze, Serverräume geschützt. Alle Vorgänge werden dabei protokolliert und etwaige Vorkommnisse gemeldet.

Gebäudeleittechnik und die Brandmeldeanlage (auch von Nebengebäuden) werden ebenso rund um die Uhr bewacht. Bei technischen Störungen wird sofort ein Techniker des Bereitschaftsdienstes benachrichtigt. Bei Brandalarm werden das Securitas Objektmanagement und die Feuerwehr umgehend verständigt. Wenn es Gebrechen oder Alarme gibt, wird das außerdem an das Facility Management der Volksbank gemeldet.

Bankensicherheit im Nahen Osten

Securitas und die United Arab Bank

 

In unserem heutigen Beitrag zum Top Thema Bankensicherheit entführen wir Sie in die arabische Welt, genauer gesagt in die Banken der United Arab Bank.

Die United Arab Bank (UAB) hat ihre Zentrale in Sharjah und betreibt 28 Filialen innerhalb der Vereinigten Arabischen Emirate. Die Bank stellt maßgeschneiderte Finanz-Services bereit und hat sich als führender Lösungsanbieter etabliert.

Für den Sicherheitsdienst besteht die Herausforderung darin, der Bank zu ermöglichen, ihre beiden Rollen zu erfüllen – einerseits als Sicherheitsgarant für ihre Kunden und Shareholder, andererseits als Top-Serviceanbieter für ihre Kunden.

Um diese duale Funktionalität in einer Lösung adäquat abzubilden, wurde ein Konzept entwickelt, das alle Aspekte abdeckt. Das Sicherheitssystem muss dynamisch, fließend und flexibel genug sein, um schnelle Anpassungen – Verschärfung bzw. Entspannung von Sicherheitsmaßnahmen – in verschiedenen Filialen zu erlauben.

An SECURITAS schätzt der Kunde besonders das hohe Niveau an Professionalität auf allen Ebenen und dass die gesamte Sicherheit aus einer Hand kommt. So kann der Überblick leichter behalten und auf die aktuelle Situation schneller reagiert werden.

Die Sicherheitswachen selbst sind nicht nur für die Sicherheit zuständig, sondern sind auch den Bankkunden behilflich. Die Verantwortung einer Sicherheitskraft reicht von der Beobachtung des Überwachungssystems über Prüfung der Apparaturen bis hin zur Kontrolle von Türen und Fenstern.

Nächste Woche bringen wir ein Beispiel aus unserer Tätigkeit in Österreich. Der Lokalaugenschein beleuchtet die integrierte Sicherheitslösung für die Volksbank-Zentrale in Wien.

Bleiben Sie dran!

International aktiv für Bankensicherheit

Integrierte Sicherheitslösungen von SECURITAS

Das aktuelle Top Thema „Bankensicherheit“ führt uns heute zur DZ BANK – Zentralbank der Volksbanken Raiffeisenbanken – mit Sitz in Frankfurt am Main. Das DZ BANK Areal in der Finanzmetropole, welches die deutschen Kollegen seit 1989 als bevorzugter Sicherheitspartner betreuen, umfasst einen 208 Meter hohen Büroturm, zwei weitere Bürokomplexe sowie einen Wintergarten, der die Funktionen Arbeiten und Freizeit vereint.

Kombination aus Sicherheit und Technik schafft Vertrauen

Vertrauen ist ein Grundpfeiler der Finanz- und Versicherungsbranche. Insbesondere Kunden aus diesem Sektor erwarten von einem professionellen Sicherheitsanbieter eine Reihe von personellen und technischen Leistungen. Bei der DZ BANK stellt besonders die enge räumliche Verzahnung von öffentlichen und geschäftlichen Bereichen auf dem Gelände hohe Anforderungen an die Sicherheit vor Ort.

Securitas begegnete der anspruchsvollen Aufgabe mit einem übergreifenden, technisch-orientierten Sicherheitskonzept, das weit über den personellen Einsatz hinausgehende Maßnahmen beinhaltete. Ausgangspunkt war die eingehende Analyse der Video- und Gefahrenmanagementsysteme. Dadurch konnten die Securitas Experten punktgenau den Ist-Zustand bewerten und eine ganzheitliche Lösung entwickeln.

Im Ergebnis ist es gelungen, die Schnittstelle zwischen Sicherheit, Service und Facility Management zu optimieren. Dazu gehörten auch Faktoren wie die Parkplatzsituation, der Lieferantenverkehr und die Zugänge zu den Gebäuden.

Securitas implementierte ein Videosicherheitsnetzwerk, das den gesamten Liegenschaftskomplex der DZ BANK umfasst. Dank seines autarken Betriebs, der in den Händen von Securitas liegt, und der perfekten Einbindung in die bestehende Infrastruktur verkörpert das Netzwerk nicht nur zukunftssichere Technikstandards, sondern trägt auch dem Datenschutz allumfassend Rechnung.

In den nächsten Wochen folgen weitere internationale Best-Practice-Beispiel und natürlich auch ein Business Case aus Österreich. Also bleiben Sie dran!

SECURITAS vs. Panzerknacker

Sicherheits- und Servicelösungen für Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister

In punkto Schutz unterscheidet sich das Anforderungsprofil von Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen von allen anderen Industriezweigen. Denn die Verantwortung für die Finanzen ist groß, wo gleichzeitig größtmögliche Transparenz erwartet. Sicherheitspartner müssen serviceorientiert arbeiten und gleichzeitig Diskretion wahren. SECURITAS bietet dieser Branche, die in der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, mit Qualität und Flexibilität spezialisierte Lösungen (ISL – integrierte Sicherheitslösung) aus einer Hand, mit einem Ansprechpartner für alle Wünsche und Belange.

SECURITAS Financial bietet bereichsspezifische Sicherheits- und Serviceleistungen, versteht sich jedoch nicht bloß als „Sicherheitsdienstleiter“, sondern als Partner und Lösungsanbieter – sowohl für regionale Privatbanken wie auch bundesweite und internationale Finanzdienstleister.

Entsprechend den jeweiligen Anforderungen erarbeitet SECURITAS ein individuelles Konzept, stellt das qualifizierte Personal und bringt die Sicherheitstechnik mit ein. SECURITAS Financial kennt die Anforderungen der Hauptzentralen in den Bankentürmen der Großstädte genauso gut wie die Bedürfnisse des dezentralen Filialnetzes von Banken und Sparkassen und betreut seine Kunden persönlich.

Die Leistungspalette reicht von der Absicherung von Hauptversammlungen, über Alarmverfolgung und -intervention bis hin zu mobilen Diensten, Schlüsselmanagement und Umzugsmanagement.

Die Mitarbeiter sind für die jeweiligen Aufgaben speziell qualifiziert und durch Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen immer optimal vorbereitet.

Einen weiteren wichtigen Teil der integrierten Sicherheitslösungen von SECURITAS Financial bilden die technischen Komponenten, die von Alarm- und Gefahrenmeldetechnik über Videoüberwachungssysteme und Zugangsanlagen bis hin zu Aktenvernichtung und Bürotechnik reicht.

In den nächsten Wochen wollen wir Ihnen Best-Practice-Beispiele aus diesem Bereich vorstellen. Bleiben Sie dran!

Sicherheit in globalen Maßstäben

Die Geschichte von SECURITAS

Die Rolle von SECURITAS als führender weltweit agierender Sicherheitsdienstleister kam nicht von heute auf morgen. Das Unternehmen wuchs von Schweden aus auf heute alle 5 Kontinente des Erdballs.

 

1934 kauft Erik Philip Sörensen eine kleine schwedische Firma namens Hälsingborgs Nattvakt, die damals mit nur 3 Sicherheitskräften agiert. Die Sicherheitsbranche begann erst, sich zu entwickeln – in den USA war Pinkerton Mitte des 19. Jahrhunderts das erste Sicherheitsunternehmen.

In den 30ern war die wichtigste Aufgabe noch, Wache zu halten, um Feuer früh zu registrieren.

1949 Gründete Sörensen Securitas Alarm. Sörensen stellte auch den ersten Verhaltenskodex für das Unternehmen auf.

1989 erweiterte Securitas auf dem europäischen Markt und wurde schließlich in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Von da an wuchs das Unternehmen exponentiell.

1999 übersprang Securitas den Atlantik. Mit der Übernahme von Pinkerton and Burns wurde Securitas unmittelbar Marktführer in Nordamerika. Von da wurde kontinuierlich nach Lateinamerika, Asien, in den Mittleren Osten und nach Afrika erweitert.

 

Die Geschichte geht weiter – mit derzeit 260.000 Mitarbeitern weltweit und ständig wachsendem Know-how für Sicherheitsdienstleistungen.

 

Wussten Sie, dass…

…Securitas der Name für die römische Göttin der Sicherheit war?

…die drei roten Punkte des Securitas-Logos ursprünglich das Morsezeichen für den Buchstaben S darstellten?

…dass diese drei Punkte heute für die Kernwerte von Securitas – Ehrlichkeit, Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft – stehen?

 

Wieviel Bildung braucht Sicherheit?

SECURITAS auf der 13. Sicherheitskonferenz Krems

Eine wichtige Frage dabei ist, wie die Bildung, die jeder für sich selbst anstrebt, in Zusammenhang mit den notwendigen Fähigkeiten und Kenntnissen stehen, die für eine bestimmte Aufgabe gebraucht werden.

Egal ob im privaten oder öffentlichen Sektor – die Bedeutung von und die Anforderungen an Sicherheit steigen kontinuierlich und somit auch die Fragen „Wieviel Bildung braucht Sicherheit?“ oder „Wie sehen die Anforderungen der Zukunft an Aus- und Weiterbildung im Sicherheitsbereich aus?“.

Diesem Thema widmet sich die mittlerweile 13. Sicherheitskonferenz Krems am Donnerstag, dem 15. Oktober, an der Donau-Universität Krems.

Internationale VertreterInnen aus Wirtschaft und Politik beleuchten dabei verschiedene Aspekte und bieten so einen Tag mit einem umfangreichen Programm. Zuständigkeit, Kompetenz und Glaubwürdigkeit von potentiellen Akteuren in der staatlichen und privaten Sicherheit werden ebenso diskutiert, wie die veränderten Anforderungsprofile, Berufsbilder, Erwartungen der Öffentlichkeit, Ressourcen sowie Umfeldbedingungen und deren Auswirkungen auf das „Was“ und „Wieviel“ an Bildung.

Auch der CEO von Securitas Austria, Mag. Martin Wiesinger, gehört zu den Vortragenden. Im Namen des Verbands der Sicherheitsunternehmen Österreichs (VSÖ) spricht er zur Frage „Welche Ausbildungen gibt es in der privaten Sicherheit?“ – in einer Reihe mit Rudolf Ochs von Ochs Consulting, Wolfram Manner, dem Direktor vom Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU), und Michaela Eisold-Pernthaller, MSc, vom Bildungszentrum Sicherheit der SecureLINE Sicherheitsges.m.b.H.

Wir freuen uns auf einen interessanten, anregenden Tag des Wissensaustausches, der neue Einsichten für die Zukunft bringt.

 

13. Sicherheitskonferenz Krems

Donau-Universität Krems, Audimax

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Ab 9:00 Uhr

Vandalismus, Sabotage, Diebstahl!

Mobile Dienste von SECURITAS

Horrorszenarien für jeden Betrieb: Gebäude, die über Nacht mit Graffitis besprüht werden, Angst und Unsicherheitsgefühle in der Tiefgarage oder ungebetene Nachtgäste im Foyer oder am Gelände!

Ein ständig anwesender Wachdienst ist oft zu aufwendig und technische Einbruchmelde- und Einbruchschutzanlagen stellen keine ausreichende Abschreckung dar.

Was ist also eine sichere, effektive und preiswerte Lösung?

SECURITAS hat für die betriebliche Sicherheit Mobile Security Pakete entwickelt, um mit moderatem Aufwand und geringen Kosten den größtmöglichen Schutz vor Vandalismus, Sabotage, Störfällen oder Diebstahl zu bieten und unter Umständen nebenbei auch noch Energie zu sparen.

Grundlage der Pakete ist der Revierstreifendienst, der das Objekt in regel- oder unregelmäßigen Abständen außen bzw. innen kontrolliert. Darüber hinaus gibt es verschiedene Zusatzmodule, die z.B. die Alarm-Aufschaltung der SECURITAS Sicherheitszentrale beinhalten. So kann auch bei besonderen Vorkommnissen eine schnelle und richtige Reaktion garantiert werden.

 

Die Pakete des Mobilen Dienstes gibt es mit verschiedenen Leistungsspektren und unterschiedlichem Umfang – von einer einfachen nächtlichen Verschlusskontrolle bis zur Kontrolle mit Personenidentifizierung, Ausschalten der Kaffeemaschine und Alarmsicherung durch die SECURITAS Sicherheitszentrale.

 

Informieren Sie sich hier über das Sicherheitskonzept, das zu Ihnen passt!

Securitas 12 points

Event Security beim Eurovision Song Contest 2015

Der 60. Eurovision Song Contest ist Geschichte.

Acht Wochen rund um die Uhr Bewachung haben den Securitas Event Profis einiges abverlangt – 25.000 Leistungsstunden mit Service-Höchstleistungen von 350 Guards in bis zu 100 Schichten pro Tag .

Pius Strobl, vom ORF beauftragter General Event Manager des ESC 2015, zur Service Qualität des Event Suppliers Securitas:
„Für uns ist es sehr wichtig mit zuverlässigen Dienstleistern zu arbeiten, die auch eine bestimmte Größe, Referenz und Erfahrung haben und vor allem eines mitbringen: ständige Erreichbarkeit und hohe Flexibilität.“

In unserem Video erleben Sie nochmals die spannendsten Momente des Showevents des Jahres aus Sicht unserer MitarbeiterInnen, die in unglaublichen 25.000 Leistungsstunden für höchste Sicherheitsstandards gesorgt haben.

Securitas – Eurovision Song Contest (Deutsche Version)

 

Schau Schau!

Ein Schulterblick bei Securitas

Wir nehmen Sie mit in das Securitas Alarmcenter. Wussten Sie, dass Securitas selbst über eine Hochsicherheitszentrale verfügt, die auf 120 m² modernste Technik und professionelles Know-how vereint?

Zwei bis vier Mitarbeiter arbeiten rund um die Uhr 365 Tage

im Jahr an hochmodernen Arbeitsplätzen. Zugangsschleuse und beschusssichere

Fenster und Türen sorgen für die notwendige Absicherung. Die gesamte EDV-Infrastruktur ist doppelt angelegt und somit so gut wie ausfallssicher. In Krisensituationen kann das Alarmcenter tagelang autonom weiterarbeiten, denn es ist gasgesichert, hat eine Abkoppelung von der Klimaanlage und selbstverständlich

eine Notstromversorgung. Eine direkte TUS-Verbindung mit der Einsatzleitstelle der Bundespolizeidirektion Wien ist selbstverständlich.

So ist auch Ihre Sicherheit in sicheren Händen.

 

Werfen Sie auch einen Blick Hinter die Kulissen im Fall des Falles – in einem Beitrag von SchauTV gibt der Geschäftsführer von Securitas, Mag. Martin Wiesinger, einfache Tipps zur Sicherung Ihres Zuhauses gegen Einbruch und zeigt Ihnen die eine Alarm-Situation in Echtzeit: Beitrag Schau TV – Sicherheit in den eigenen 4 Wänden.

Das kann teuer werden: Fehlalarm!

Securitas hilft Geld sparen

Die Erfahrung zeigt: Mehr als 95 % aller Alarme sind Fehlalarme – und die können teuer werden.

Denn wenn die Alarmanlage mit der Polizei verbunden ist, erfolgt ein Polizeieinsatz ohne Rückfrage, ob es sich um einen Fehl- bzw. Täuschungsalarm handelt.

Stellt sich der Alarm im Zuge des Polizeieinsatzes später als Fehlalarm heraus, so ist jeweils die sogenannte „Blaulichtsteuer“ in Höhe von 87 € bis 218 € zu bezahlen. Darüber hinaus kann die Polizei die Anlage bei Fehlalarm nicht wieder aktivieren.

Deswegen empfiehlt selbst der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst, die Spezialisten eines privaten Sicherheitsdienstes mit der Sicherungs-Aufgabe zu betrauen. Eine eigene Notrufzentrale und Revierstreifen gewährleisten Einsatz und Service rund um die Uhr. Um wenige Euro pro Monat erhält der Kunde größtmögliche Sicherheit: einen Alarmplan, Fehlalarme werden weggefiltert und bei Echtalarm gezielt die Exekutive alarmiert.

 

Entdecken Sie den Smart-Alarm!

Securitas Alarmpaket mit Funkverbindung

In Österreichs Wohnungen und Häusern gibt es jährlich durchschnittlich mehr als 16.000 Einbrüche. Eine gewöhnliche Alarmanlage reicht oft nicht, um Einbrecher abzuschrecken – da braucht man einen verlässlichen Partner und eine technisch ausgereifte Rundum-Lösung.

 

Das Securitas Alarmpaket ist mehr als nur eine Alarmanlage – es verbindet höchste Sicherheitsstandards mit professionellem Alarmmanagement. Das Alarmsystem funktioniert drahtlos und ist deswegen flexibel und rasch und sauber montiert. Mit der Funkverbindung von Zentrale und Melder ist es überflüssig, Kabel zu verlegen oder die Wand aufzustemmen.

Die technischen Komponenten sind VSÖ-zertifiziert und kommen von Jablotron:

1 Alarmzentrale inkl. GSM Modul – bis zu 50 Funkmelder können angeschlossen werden.

1 LCD Bedienteil – Neben der Eingangstüre angebracht, steuert es das System und zeigt den Status an.

1 Funk-Magnetkontakt – Der Sensor reagiert auf das Öffnen der Türen und Fenster.

1 Funk-Bewegungsmelder – erkennt Personenbewegungen im geschützten Innenbereich.

1 Funk-Außen- und Innensirene – Die drahtlose Sirene schreckt mit akustischem und optischem Alarm ab.

 

Das Basispaket* enthält eine professionelle Erstberatung und die fachgerechte Installation des Alarmsystems – inklusive Anschluss an das Securitas Alarmcenter und Schlüsselverwahrung. Im Ernstfall ist die Securitas Alarmstreife sofort zur Stelle.

 

 

* Das Basispaket mit einer Laufzeit von 60 Monaten gibt es ab einem Monatspreis von € 49,90. Detailinfos stellt Ihnen gerne Wolfgang Pervesler zur Verfügung, zu erreichen unter wolfgang.pervesler@securitas.at oder telefonisch unter 01 211 96-153