Einbruchschutz

Auch das Land Steiermark fördert Alarmanlagen

Auch das Land Steiermark fördert Alarmanlagen und Videoanlagen 2017. Hier kommen Sie auf die Website des Landes Steiermark um sich über die Förderung zu informieren.

Ziel dieser Sonderförderung ist, die Durchführung von Sicherheitsmaßnahmen (Einbruch hemmende Türen und Einbruch hemmende Fenster, Alarmanlagen, Anlagen zur Videoüberwachung) im Wohnbereich zu unterstützen

Dämmerungseinbrüche – die Fakten

So groß ist jetzt die Einbruchsgefahr

Die Winterzeit kommt, die Tage werden kürzer und die Dunkelheit länger – die perfekten Voraussetzungen für einen Einbruch?

In der Tat bedeutet die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und die damit einhergehende frühe Dunkelheit Hochsaison für Einbrecher. Sie nutzen die Dämmerung, um unbemerkt in Häuser und Wohnungen einzudringen – auf der Suche nach Wertgegenständen und anderem Diebesgut, das sich leicht mitnehmen und schnell verwerten lässt.

Wie Einbrecher vorgehen

Die frühe Dämmerungszeit erstreckt sich von November bis Jänner – die meisten Dämmerungseinbrüche werden, wie die Kriminalstatistik zeigt, von Mitte November bis Mitte Dezember verübt. Einbrecher sind dabei besonders zwischen 16 und 21 Uhr aktiv.

Als Ziel für Einbrüche wählen die Täter meist gut angebundene Wohnungen und Wohnhäuser – Objekte mit schwer einsehbaren Grundstücken und ebenerdig gelegene Wohnungen stellen eine besondere Verlockung dar. Der Zugang erfolgt meist über Terrassentüren und gartenseitige Fenster, Türen oder Kellerzugänge.

Prävention ist möglich

Der Schwerpunkt der polizeilichen Arbeit liegt auf Vorbeugung. Bereits 2014 wurden Dämmerungseinbrüche mit einem breit angelegten Maßnahmenpaket bekämpft.

Mit Schwerpunktaktionen, einer vernetzten Analyse und raschen Fahndungen bzw. Ermittlungen wurde gegen Dämmerungseinbrüche vorgegangen. Die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung ist bei der Präventivarbeit gegen Dämmerungseinbrüche besonders wichtig. Eigens dafür beauftragte Beamte helfen der Bevölkerung mit Rat und Tat, ihr Eigentum zu schützen. Sie sehen sich die Situation an und geben wichtige Tipps, wie einem Einbruch entgegengewirkt werden kann. Auch untereinander können sich die Bewohner eines Gebietes behilflich sein, indem bei verdächtigen Beobachtungen die Polizei gerufen wird – entweder über die nächste Dienststelle oder den Notruf 133. Die Experten für Kriminalprävention sind kostenlos unter der Telefonnummer 059 133 für Fragen erreichbar.

Der Erfolg in Zahlen 

Die umfassenden präventiven Maßnahmen zeigen Wirkung und spiegeln sich auch in der Statistik wider. Im Jahr 2015 wurden um 13 Prozent weniger Dämmerungseinbrüche angezeigt als im Jahr 2014!

Wohnraum-Einbrüche Jan 2014 bis Dez-2015

Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser in Österreich von Jänner 2014 bis Dezember 2015 [1]

111 Dämmerungseinbrüche konnten geklärt und 102 Täter ausgeforscht werden. Zahlreiche Einbruchsserien konnten aufgedeckt werden, z.B. eine Serie von derzeit 17 zugeordneten Wohnraumeinbrüchen in Oberösterreich. Von Oktober 2015 bis Februar 2016 wurden in Österreich über 24.000 Personen speziell zum Thema Schutz vor Dämmerungseinbrüchen beraten.

Als Ergänzung zu elektronischer Sicherheitstechnik wie einer Alarmanlage mit Alarmcenter-Aufschaltung gibt es viele weitere Maßnahmen zum Einbruchschutz, die auf einfache und effektive Weise helfen können.

Mehr dazu verraten wir in unseren nächsten Blogbeiträgen. Bleiben Sie dran!

[1] Quelle: Kriminalstatistikbericht „Sicherheit Österreich 2015“, http://www.bmi.gv.at/cms/BK/publikationen/krim_statistik/2015/1342016_Web_Sicherheit__2015.pdf

Wissen Sie, wie der Hase läuft?

Sicher zu Ostern mit den SECURITAS Sicherheitstipps

Ostern rückt in großen Schritten heran. Diese Zeit, wo viele Österreicher auf Urlaub fahren und ihr Haus oder ihre Wohnung alleine lassen, nutzen Einbrecher vermehrt, um zuzuschlagen. In den letzten Beiträgen haben wir gesehen, dass eine Alarmanlage mit einer EN-zertifizierten Zentrale den effektivsten Schutz bietet, weil optimal auf Zwischenfälle reagiert werden kann.

Folgende Maßnahmen sollte man auf jeden Fall beachten, wenn man im Urlaub nicht mit unangenehmen Überraschungen konfrontiert sein will:

Ungesicherte und offensichtlich verlassene Wohnungen und Häuser verleiten ungebetene Gäste geradezu zu einem „Besuch“. Deshalb sollten Sicherheitsinstallationen auch von außen deutlich sichtbar sein.

Genormte, einbruchshemmende Fenster und Türen machen Einbrechern das Leben schwer.

Zweitschlüssel sollten niemals beim Haus oder der Wohnung versteckt werden – denn Einbrecher kennen alle Verstecke. Am besten ist ein Zweitschlüssel in einem Schlüsseldepot in einem Alarmcenter oder bei einer vertrauenswürdigen Person aufgehoben.

Achten Sie auch darauf, dass keine angehäuften Zeitungen aus Abonnements oder ein übervoller Postkasten eine längere Abwesenheit preisgeben.

Auch eine automatische Beleuchtung mit Bewegungsmeldern rund um das Haus kann Spontantäter abschrecken.

 

Securitas wünscht entspannte Ostern!

Vandalismus, Sabotage, Diebstahl!

Mobile Dienste von SECURITAS

Horrorszenarien für jeden Betrieb: Gebäude, die über Nacht mit Graffitis besprüht werden, Angst und Unsicherheitsgefühle in der Tiefgarage oder ungebetene Nachtgäste im Foyer oder am Gelände!

Ein ständig anwesender Wachdienst ist oft zu aufwendig und technische Einbruchmelde- und Einbruchschutzanlagen stellen keine ausreichende Abschreckung dar.

Was ist also eine sichere, effektive und preiswerte Lösung?

SECURITAS hat für die betriebliche Sicherheit Mobile Security Pakete entwickelt, um mit moderatem Aufwand und geringen Kosten den größtmöglichen Schutz vor Vandalismus, Sabotage, Störfällen oder Diebstahl zu bieten und unter Umständen nebenbei auch noch Energie zu sparen.

Grundlage der Pakete ist der Revierstreifendienst, der das Objekt in regel- oder unregelmäßigen Abständen außen bzw. innen kontrolliert. Darüber hinaus gibt es verschiedene Zusatzmodule, die z.B. die Alarm-Aufschaltung der SECURITAS Sicherheitszentrale beinhalten. So kann auch bei besonderen Vorkommnissen eine schnelle und richtige Reaktion garantiert werden.

 

Die Pakete des Mobilen Dienstes gibt es mit verschiedenen Leistungsspektren und unterschiedlichem Umfang – von einer einfachen nächtlichen Verschlusskontrolle bis zur Kontrolle mit Personenidentifizierung, Ausschalten der Kaffeemaschine und Alarmsicherung durch die SECURITAS Sicherheitszentrale.

 

Informieren Sie sich hier über das Sicherheitskonzept, das zu Ihnen passt!

Schau Schau!

Ein Schulterblick bei Securitas

Wir nehmen Sie mit in das Securitas Alarmcenter. Wussten Sie, dass Securitas selbst über eine Hochsicherheitszentrale verfügt, die auf 120 m² modernste Technik und professionelles Know-how vereint?

Zwei bis vier Mitarbeiter arbeiten rund um die Uhr 365 Tage

im Jahr an hochmodernen Arbeitsplätzen. Zugangsschleuse und beschusssichere

Fenster und Türen sorgen für die notwendige Absicherung. Die gesamte EDV-Infrastruktur ist doppelt angelegt und somit so gut wie ausfallssicher. In Krisensituationen kann das Alarmcenter tagelang autonom weiterarbeiten, denn es ist gasgesichert, hat eine Abkoppelung von der Klimaanlage und selbstverständlich

eine Notstromversorgung. Eine direkte TUS-Verbindung mit der Einsatzleitstelle der Bundespolizeidirektion Wien ist selbstverständlich.

So ist auch Ihre Sicherheit in sicheren Händen.

 

Werfen Sie auch einen Blick Hinter die Kulissen im Fall des Falles – in einem Beitrag von SchauTV gibt der Geschäftsführer von Securitas, Mag. Martin Wiesinger, einfache Tipps zur Sicherung Ihres Zuhauses gegen Einbruch und zeigt Ihnen die eine Alarm-Situation in Echtzeit: Beitrag Schau TV – Sicherheit in den eigenen 4 Wänden.