Securitas Inside

Ehrlichkeit

Securitas-Mitarbeiter leben Verantwortung  

Ehrlichkeit ist – neben Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft – ein Grundstein unseres Unternehmens. Diese Ehrlichkeit stellen die  Mitarbeiter von Securitas Tag für Tag unter Beweis und festigen so das Vertrauen unserer Kunden in uns als weltweit größten Anbieter von Sicherheitslösungen.

Ein perfektes Beispiel dafür ist der mobile Dienst unserer Alarmstreife. Die alarmgesicherten Objekte sind mit der Securitas Alarmzentrale verbunden. Wenn es zu einem Zwischenfall kommt, wird überprüft, ob es sich um einen Fehlalarm handelt und dann nach dem Alarmplan gehandelt, der vorher mit dem Kunden abgesprochen wurde. Dazu zählt unter anderem, dass die Securitas Alarmstreife ausrückt und das Objekt gewissenhaft kontrolliert.

Vor Ort – bei privaten Wohnungen und Häusern oder auch bei Firmengebäuden und -geländen – sehen unsere Mitarbeiter nach dem Rechten. Bei Außenkontrollen werden alle Türen und Fenster sowie Terrasse, Garten und Zaun inspiziert.  Bei Innenkontrollen wird die störungsfreie Funktion der Alarmanlage überprüft. Auch das Leeren von Briefkästen und das Entfernen von Reklame kann Teil des Alarmstreifen-Service sein. Unsere Mitarbeiter Versorgen sogar Pflanzen, löschen das Licht oder schalten die Kaffeemaschine in Büroräumen aus.

Unsere Mitarbeiter haben bei Ihren Objektkontrollen Zugang zum wohl persönlichsten und wertvollsten Ort unserer Kunden– ihrem Zuhause. Die Tätigkeit ist also mit einem hohen Maß an Verantwortung verbunden und setzt die volle Ehrlichkeit unserer Mitarbeiter voraus.

Für den ehrlichen Einsatz wollen wir uns auch an dieser Stelle ehrlich bei unseren „Helden des Alltags“ bedanken.

 

Hilfsbereitschaft

Securitas-Mitarbeiter werden zu Helden von Wien

In den aktuellen Beiträgen wollen wir die Grundwerte von Securitas – Hilfsbereitschaft, Aufmerksamkeit und Ehrlichkeit – beleuchten und die Scheinwerfer auf unsere Mitarbeiter lenken, die im Sinne dieser Grundwerte alltägliche Heldentaten vollbringen.

Zwei unserer Mitarbeiter – Johann Markl und Eduard Reiter – bewiesen in einer brenzligen Situation außerordentliche Zivilcourage. Mitte Jänner dieses Jahres wurden sie Zeugen eines fürchterlichen Vorfalls in der Prater Hauptallee, bei dem sie unverzüglich zur Hilfe eilten.

Die Vorgeschichte: eine junge Frau aus dem Burgenland lernte auf einer Zugfahrt von Wiener Neustadt nach Wien einen jungen Mann kennen. Im Wiener Prater überfiel der Mann die 18-Jährige und vergewaltigte sie.

Das Opfer konnte sich losreißen. Schreiend und hilferufend flüchtete sie vor dem Triebtäter – dieser rannte ihr hinterher und versuchte, sich erneut an ihr zu vergehen.

Die zwei Securitas-Mitarbeiter wurden aufmerksam, nahmen die Verfolgung auf und verhinderten einen weiteren Übergriff. Sie konnten den Vergewaltiger bis zum Eintreffen der Exekutive festhalten.

Die junge Burgenländerin stand unter Schock – sie wurde nach dem Übergriff medizinisch betreut und konnte bald von der Polizei befragt werden. Der Täter sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Securitas ist stolz auf die beiden Sicherheitskräfte, die unverzüglich Hilfsbereitschaft zeigten, genau richtig handelten und seither als „Helden des Alltags“ gefeiert werden.

Wer hat die besten Ideen?

Der große Securitas MitarbeiterInnen Ideenwettbewerb 2016

Securitas ist sich bewusst, dass die gesammelte Erfahrung ihrer MitarbeiterInnen für das Unternehmen viel wert ist. Denn die besten Einsichten kommen unter anderem aus der täglichen Arbeit für die Kunden. Deshalb führt Securitas regelmäßig Befragungen der Mitarbeiter durch – das letzte Mal im Herbst 2014. Auf einer anonymen Plattform konnten insgesamt 1.611 MitarbeiterInnen Ihre Meinung zu unterschiedlichen Themen – Führung, Meine KollegInnen und ich, Ziele, Organisation und Kundenfokus – kundtun. Die Befragung war ein voller Erfolg und brachte viel Know-how und Erfahrungspotential zutage.

Um dieses Potential optimal zu nutzen, veranstaltet das Unternehmen einen großen Ideenwettbewerb für alle MitarbeiterInnen, die tagtäglich für die Kunden von Securitas im Dienst sind (ausgenommen Mitglieder der Geschäftsleitung und Angestellte).

Welche Ideen werden gesucht?

Der Wettbewerb dreht sich um Verbesserungsvorschläge, die direkt Einfluss auf die Dienstleistungsqualität beim Kunden haben, die sie also für Securitas als Ganzes, für die MitarbeiterInnen bzw. für die Kunden optimieren, vereinfachen oder beschleunigen.

Die eingereichten Ideen werden von einer Fachjury über ein Punktesystem bewertet. Die Kriterien sind Innovationsgrad, Rentabilität und Umsetzbarkeit.

Die MitarbeiterInnen mit den drei besten Konzeptvorschlägen sind eingeladen, diese bei einem Mittagessen in einem persönlichen Gespräch mit der Geschäftsleitung zu diskutieren.

Auf jeden der drei GewinnerInnen wartet ein attraktiver Preis: ein Wochenendtrip in eine frei zu wählende österreichische Landeshauptstadt!

Einsendeschluss ist der 15.04.2016.

Securitas baut auf seine Mitarbeiter als wichtige Kraft und freut sich schon auf zahlreiche Einsendungen.

Sicherheit in globalen Maßstäben

Die Geschichte von SECURITAS

Die Rolle von SECURITAS als führender weltweit agierender Sicherheitsdienstleister kam nicht von heute auf morgen. Das Unternehmen wuchs von Schweden aus auf heute alle 5 Kontinente des Erdballs.

 

1934 kauft Erik Philip Sörensen eine kleine schwedische Firma namens Hälsingborgs Nattvakt, die damals mit nur 3 Sicherheitskräften agiert. Die Sicherheitsbranche begann erst, sich zu entwickeln – in den USA war Pinkerton Mitte des 19. Jahrhunderts das erste Sicherheitsunternehmen.

In den 30ern war die wichtigste Aufgabe noch, Wache zu halten, um Feuer früh zu registrieren.

1949 Gründete Sörensen Securitas Alarm. Sörensen stellte auch den ersten Verhaltenskodex für das Unternehmen auf.

1989 erweiterte Securitas auf dem europäischen Markt und wurde schließlich in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Von da an wuchs das Unternehmen exponentiell.

1999 übersprang Securitas den Atlantik. Mit der Übernahme von Pinkerton and Burns wurde Securitas unmittelbar Marktführer in Nordamerika. Von da wurde kontinuierlich nach Lateinamerika, Asien, in den Mittleren Osten und nach Afrika erweitert.

 

Die Geschichte geht weiter – mit derzeit 260.000 Mitarbeitern weltweit und ständig wachsendem Know-how für Sicherheitsdienstleistungen.

 

Wussten Sie, dass…

…Securitas der Name für die römische Göttin der Sicherheit war?

…die drei roten Punkte des Securitas-Logos ursprünglich das Morsezeichen für den Buchstaben S darstellten?

…dass diese drei Punkte heute für die Kernwerte von Securitas – Ehrlichkeit, Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft – stehen?

 

KV Bewachungsgewerbe 2014 – Die wesentlichsten Änderungen im Überblick

Verwendungsgruppe A – Wachdienst
  • Die verlängerte Normalarbeitszeit wird in 3 Stufen in den kommenden 3 Jahren bei vollem Lohnausgleich von 54 Wochenstunden auf 48 Wochenstunden verkürzt.
  • Voller Lohnausgleich: Der Stundenlohn wird  im Verhältnis zur reduzierten Arbeitszeit erhöht.
  • Der Lohn in A beträgt 2014 demnach 3,81% mehr. (2014: 7,90 €; 2015: 8,22 €; 2016: 8,56 €).
  • Die Ausgleichszulage für jene A – Mitarbeiter, die 2012 eine Erschwerniszulage von 50 Cent hatten, läuft mit Jahresende ersatzlos aus.

Verwendungsgruppe B – Service und Sicherheitsdienst

  • Es wurde eine neue Dienstart für Doormen in den KV aufgenommen (B6)
  • Doormen bei besonders gefährdeten Unternehmen (Banken und Juweliere) erhalten eine 10%ige Gefahrenzulage laut §24

Erhöhung der Gruppen B, C, D, E, F und Sonder-KV Veranstaltungsdienste

  • Die Erhöhung für 2014 beträgt 2,55%.

Lohntabelle, Grundstundenlöhne 2014

  • Verwendungsgruppe A – Wachdienst, EUR 7,90
  • Verwendungsgruppe B – Service- und Sicherheitsdienst, EUR 9,22
    Verwendungsgruppe B 5 – Museumsaufsichtsdienst, EUR 8,29
  • Verwendungsgruppe C – Sonderdienst, EUR 10,32
  • Verwendungsgruppe D – Mobiler Dienst, EUR 9,22
  • Verwendungsgruppe E – Veranstaltungssicherheitsdienste, EUR 8,17
  • Verwendungsgruppe F – Flughafensicherheitsdienst, EUR 9,97

Neues Sprachrohr des Sicherheitsgewerbes

Seit Ende November 2013 hat die Berufsgruppe „Sicherheitsgewerbe“ der WKO Oberösterreich einen neuen Sprecher. Prok. Ing. Peter Maier, seit 12 Jahren Securitas Regionalleiter Nord, hat sich ambitionierte Ziele gesetzt.

Vordergründig möchte Peter Maier mit den Vorurteilen der Sicherheitsbranche gegenüber aufräumen und das Image des Gewerbes pflegen. Wesentlich für die Weiterentwicklung der Branche, so Maier, sind vor allem einheitliche Ausbildungsstandards für die gesamte Branche und deren Verankerung in einem Bewachergesetz.

Der Zukunft sieht Peter Maier, Vater von zwei Kindern und passionierter Tourengänger, positiv entgegen: „Die Branche wächst, entwickelt sich qualitativ weiter und deckt heute schon ein breites Aufgabenspektrum – vom Empfangs- und Portierdienst, über Fahrscheinkontrollen bis hin zu Betriebsfeuerwehrdiensten ab. Ich bin mir sicher, dass sich in naher Zukunft noch vieles in der Branche bewegen wird.“

Jetzt NEU: Das Handbuch zur Auswahl des richtigen Sicherheitsdienstleisters

Unternehmen, die ein Event planen oder Betriebsgebäude bewachen lassen wollen, holen üblicherweise unterschiedliche Angebote von Sicherheitsdienstleistern ein und fragen sich dann, warum die Preisunterschiede oftmals groß und manche davon gar so billig sind.

Der VSÖ (=Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs) hat jetzt ein Handbuch verfaßt, mit dem Auftraggeber zukünftig rasch und einfach feststellen können, ob ein anbietendes Sicherheitsunternehmen alle Kriterien erfüllt, um als vertrauenswürdiger Anbieter in Frage zu kommen. Über die Homepage des Verbandes kann das Handbuch kostenfrei bestellt werden. Checklisten und Infomaterial stehen zum Download zur Verfügung.

www.vsoe.at

Betriebsfeuerwehr Burghauptmannschaft Österreich – Die Best Practise Serie

In einem der größten historischen Gebäudekomplexe der Welt – 18 Trakte, 54 Stiegen, 19 Höfe und 2.600 Räume umfasst das Areal der Wiener Hofburg – versieht die Betriebsfeuerwehr der Burghauptmannschaft Österreich rund um die Uhr Ihren verantwortungsvollen Dienst.

Langjährige Partnerschaft

Seit 2008 betreibt Securitas, die 28 Mann starke Betriebsfeuerwehr Burghauptmannschaft Österreich. Begonnen wurde das Vertragsverhältnis allerdings schon viel früher im Jahr 1998, damals noch mit einem relativ kleinen „Lösch- und Erkundungstrupp“. Heute versehen täglich sechs Mann Ihren Dienst im Schichtbetrieb.

Im alltäglichen Dienstbetrieb kümmert man sich um die üblichen Tätigkeiten im vorbeugenden Brandschutz. Man unterweist Mitarbeiter der einzelnen in der Hofburg angesiedelten Stellen im Bereich Brandschutz und erster Löschhilfe, stellt Brandsicherheitswachen, führt Kontrollen durch und gibt Abschaltungen der einzelnen Brandmeldeanlagen frei. Mehr als 400 Wandhydranten, 27 Hydranten auf dem Gelände, 10.000 automatische und nichtautomatische Melder, sechs Gaslöschanlagen und eine Sprinkleranlage im Kongresszentrum unterstützen das Betriebsfeuerwehrteam in Ihrer Tätigkeit.

Brandschutz ist Denkmalschutz

Michael Sack, seit 2012 Kommandant der Betriebsfeuerwehr Hofburg zeigt sich seiner Verantwortung bewusst: „Das schwierige an diesem Gebäudekomplex ist die vorliegende Mischung der Nutzung. Die Gebäude aus den unterschiedlichsten historischen Epochen werden teils staatspolitisch, museal oder als Büro- bzw. Veranstaltungsräumlichkeiten genutzt. Entsprechend der jeweiligen Nutzungsform sind die Gebäude technisch hochgerüstet und mit brandschutztechnischen Anlagen bestückt.“

Im Alarmfall sieht sich das Betriebsfeuerwehrteam vornehmlich als Schnelleingreiftruppe: „In maximal vier Minuten sind wir bei einem ausgelösten Melder. Das schafft man nicht, wenn man nicht täglich in den Winkeln des Gebäudes tätig ist“, betont Sack.

Schenken einmal anders! FÜRS LEBEN Stiftung freut sich über namhaften Spendenbetrag

Zum Selbstverständnis des internationalen Sicherheitskonzerns SECURITAS gehört auch soziale Verantwortung. Deshalb entschied sich die Geschäftsleitung im Dezember 2012, von Weihnachtsgeschenken abzusehen und stattdessen eine karitative Einrichtung zu unterstützen. Das Besondere daran? Im Vorfeld hatte das Securitas Team zwei Hilfsprojekte ausgewählt. Über die Firmen Homepage konnten Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter dann mitbestimmen, welches der Projekte 2013 gefördert wird.

Zur Auswahl standen die bekannte Hilfsorganisation „Licht ins Dunkel“, die sich bereits seit vielen Jahren der materiellen und ideellen Unterstützung von Eltern behinderter Kinder widmet und die Stiftung FÜRS LEBEN. Die Wohlfahrtsstiftung des  Arbeiter-Samariter-Bund unterstützt kranke Kinder sozial benachteiligter Eltern oder Alleinerzieher im sozialmedizinischen Bereich und zwar dann, wenn öffentliche Leistungsträger nicht mehr helfen.

Die Möglichkeit zur Abstimmung lief bis Ende Jänner 2013 und  fiel mit 94% Prozent aller Stimmen zugunsten der Stiftung FÜRS LEBEN aus.

Lohnerhöhungen für Bewachungspersonal

ArbeitnehmerInnen, die unter den Kollektivvertrag der Bewachung fallen, freuen sich über Lohnerhöhungen zwischen 2,8 und 10 Prozent.
Lesen Sie den ganzen Artikel unter:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130107_OTS0078/vida-kraeftige-lohnerhoehungen-fuer-bewachungspersonal

Liebe KollegInnen im 24h besetzten Securitas Alarmcenter

Ich sitze auch gerade im Securitas Alarmcenter und möchte allen Kolleginnen und Kollegen, die heute am 24.Dezember 2012 im Tag und Nachtdienst ihren Dienst tun (der gerade zu den Feiertagen viel Stress und Anrufe bringt und viel Einsatz abverlangt) einen möglichst ruhigen Dienst und schöne Weihnachtstage wünschen!

LG Manfred

securitas-x-mas-tuxt