Sicherheitstechnik

Österreichischen Anpassungsgesetz zur EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

So, das österreichische Anpassungsgesetz betreffend Datenschutz welches gemeinsam mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ab 25.05.2018 wirksam sein wird ist auch durch ( 27.06.2017 ) und somit in Kombination mit der DSGVO zu sehen…

Abschnitt 3 – Bildverarbeitung „Zulässigkeit der Bildaufnahme“ ist ein recht interessanter Bereich für die Sicherheitsbranche betreffend Videoüberwachung.

Hier finden Sie den Download-PDF von Paramant.gv.AT

Auch für Gemeinden wird das datenschutzthema interessant: Link-Kommunalnet-Dr. Huber-14072017

 

Auch das Land Steiermark fördert Alarmanlagen

Auch das Land Steiermark fördert Alarmanlagen und Videoanlagen 2017. Hier kommen Sie auf die Website des Landes Steiermark um sich über die Förderung zu informieren.

Ziel dieser Sonderförderung ist, die Durchführung von Sicherheitsmaßnahmen (Einbruch hemmende Türen und Einbruch hemmende Fenster, Alarmanlagen, Anlagen zur Videoüberwachung) im Wohnbereich zu unterstützen

Paradox-Anlagen über TCP/IP aufschalten

paradox_1Ab jetzt können im Securitas Alarmcenter Paradox Alarmanlagen nicht nur über PSTN sondern auch über TCP/IP aufgeschalten werden. Um Meldungen über IP/GPRS zu senden benötigen Sie die KommunikationsmoduleI P100, PCS100, PCS200 oder PCS300.

paradox_2

So funktioniert der Weg von der Alarmanlage in die Leitstelle

Da wir ja wegen der NGN-Problematik ohnehin von PSTN auf TCP/IP umsteigen wollen (Siehe TCP/IP in der Alarmübertragung ) ist das fein, dass wir dies jetzt auch für Paradox-Anlagen bieten  können…

Hier geht’s weiter zu meinen weiteren Blogeinträgen bezüglich Sicherheitstechnik ;-)

TCP/IP in der Alarmübertragung

In diesem Blog möchte ich auf die Übertragung von Alarmmeldungen über das Internet (TCP/IP-Protokoll) eingehen.

Das Ursprungsdatum dieses Blogs war 30.August 2012, da es der meistgelesenste Blogbeitrag im Securitas Blog ist, halte ich ihn weiter aktuell (Besonders mit aktuellen Web-Links unten in BLOG).

Wie fand die Übertragung bisher statt?

Bisher waren die meisten Anlagen über die Telefonleitung (PSTN Analogleitung oder ISDN) mit der hilfeleistenden Stelle (z.B. Securitas Notrufzentrale) verbunden. Ebenso wurde der mobile GSM-Weg beschritten, wenn keine Telefonleitung zur Verfügung stand. Der moderne Weg geht über das Internet egal ob Internet über Kabel, ADSL-Telefonleitung oder mobil über GPRS.

Daher mein Tipp:

Wenn Sie überlegen eine neue Alarmanlage für Ihre Privatwohnung, Ihr Haus, Ihren Betrieb oder Ihre Filialen anzuschaffen sollten Sie unbedingt eine Anlage mit TCP/IP Verbindung zur Notrufzentrale wählen. Egal ob über Kabel (Kupfer, ADSL, Glasfaser) oder über kabellosen Weg (GPRS). Verschlüsselung nach AES durch das freie Internet, VPN-Tunnel oder MPLS, alles ist möglich.

Die Vorteile der TCP/IP Übertragung:

  • Sofortige Alarmierung innerhalb von Sekunden

Mehr

Projekt Mini-SPOT von Cog-VIS

Einen interessanten Artikel fand ich am 27.09.2014 in der Presse:

Bei Mini-SPOT handelt es sich um On-the-Spot -Ereigniserkennung mit Low-Cost-Minikameramodulen und Kommunikation über robuste Netzwerke der Gebäudeautomation“.

Einfacher ausgedrückt: um ein automatisiertes Beobachtungs-und Alarmierungssystem mit Minikameras. Die Devise lautet: Sicherheit für Notfälle statt ausspionieren.

so berichtet die Presse.

mini-spot

Klingt gut und nette Idee, wenn es auch funktioniert, bei Kameras mit Cog-VIS Analyse beim Kunden in Perimeterbereich im echten Praxiseinsatz in der Leitstelle hatten wir sehr viele Fehlauslösungen, ob ein (wie im Artikel erwähnter) Micro-PC die Rechenleistung für tiefgehende Analysen hat bleibt abzuwarten, vielleicht meldet sich jemand auf meinen Beitrag, der das System im echten (nicht Labor) sondern harten Realbetrieb hat…

 

Fachhochschule im Securitas Alarmcenter

Wir freuen uns immer wenn wir die Möglichkeit haben Praxisvorträge und Führungen im Alarmcenter für Studierende der Fachhochschule durchzuführen. Natürlich lässt sich in kurzer Zeit nicht jedes Thema bis ins Detail beleuchten.

Da hilft der gut sortierte Securitas-BLOG. Hier habe ich (damit Ihr nicht lange rumsuchen müsst) mal interessante Themen für Euch zusammengefasst… Natürlich könnt Ihr auch rechts über „Suchen“ auf interessante Beiträge kommen. Viel Spass und postet mit, ich freu mich auch über Eure Kommentare… ;-)

Allgemeine Themen:
Warum-Alarmcenter-Wachdienst-und-Streife

Viedoüberwachung und Datenschutz:

Vidoaufschaltung-in-der-notrufzentrale
Datenschutzgesetz-und-meldepflicht-bei-videouberwachung

Über das Thema TCP/IP in der Alarmanlagen, das NGN-Problem und Artikel mit den wichtigsten TCP/IP Anlagen, die wir verwenden
Tcpip-in-der-alarmubertragung
Alarme-uber-tcpip-beim-privatkunden

Technik: OASIS/Jablotron Anlagen:
Gunstig-und-verlasslich-oasisjablotron-uber-tcpip

Technik: Bestehende PSTN-Anlagen auf IP bringen:
Besthende-anlagen-auf-ip-bringen-iris-system

Technik: IP Anlagen lt. VDS 2465-S2:
Tcpip-ubertragung-lt-vds-standard-2465-s2/

Problematik bei bestehender Internetinfrastruktur beim Kunden
Alarme-uber-bestehende-it-netze-schleusen/

Siemens SPC Anlage (Alarm + Video)
Siemens-spc-vds-zertifiziert/

Aufzüge:
Liftbox-die-kleine-mit-der-ngn-version/

Über den Hyperwaveserver, den wir nutzen:
Wir-gehen-neue-wege-fur-kunden-und-interne-prozesse/

Das ganz soll natürlich interaktiv sein, gerne beantworte ich Eure Kommentare im BLOG oder trefft micht auf XING und schaut Euch dort meine Experten-Gruppen an und postet mit… LG Manfred

P.S.: Was ich noch sagen wollte: Setzt auf frei Informationen, weg von Geheimniskrämerei und weg vom Silodenken :-D

VSÖ R2 und R9 Schulung

Und wieder finden beim VSÖ R2 und R9-Schulungen statt…

Für wen ist die Schulung?

Für Mitarbeiter, die Einbruchmeldeanlagen und Videoanlagen (Blog Beitrag „R9„) projektieren, montieren, in Betrieb setzen oder den Service durchführen. Mitarbeiter im Verkauf, für Projektleiter, Solution Manager, Account Manager und Innendienstmitarbeite.

Hier nähere Informationen

Schulungen der Fachgruppe Elektronische Sicherheitseinrichtungen
TRVE 31-7/ OVE-R2 Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Einbruch- und Überfallmeldeanlagen

Schulungstermine 2014:
•Fr 3. Oktober 2014
•Do 27. November 2014

Schulungsort: VSÖ-Schulungsraum, 1090 Wien, Porzellangasse 37

TRVE 32-7/ OVE-R9 Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von CCTV-Überwachungsanlagen für Sicherungsanwendungen

Schulungstermine 2014:
•Do 11. Dezember 2014

Schulungsort: VSÖ-Schulungsraum, 1090 Wien, Porzellangasse 37

 

Sensorfußboden erkennt Einbrecher

Der intelligente Fußboden Capfloor vom Fraunhofer Institut soll erkennen, wo ein Mensch auf ihm steht. Hierdurch eignet er sich laut den Entwicklern etwa als Alarm-Anlage oder auch, um gestürzte alte Menschen in Wohnheimen schneller aufzufinden.

Mit Capfloor hat das Fraunhofer Institut einen kapazitiven Sensorfußboden entwickelt, der erkennen soll, wo ein Mensch auf ihm steht. Laut einer Pressemitteilung spürt er etwa Einbrecher auf oder hilft gestürzte alte Menschen schneller zu finden. Capfloor soll sich wahlweise mit einem Alarmsystem verbinden, Meldungen per SMS an ausgewählte Nutzer senden oder mit einer bestehenden Heimautomation zusammenarbeiten. So kann er laut Fraunhofer etwa in einem Raum das Licht und die Heizung automatisch anschalten, sobald eine Person diesen betritt.

So berichtet Ct: Hier zum Artikel

Hier der Link: Capfloor / frauenhofer.de

Seltsame Brachialgewalt von „Datenspezialisten“ heute in Ö3

Gut wir haben Sommerloch, außerdem Ö3 halt und – fein es gibt immer wieder selbsternannte „Computer“ und „Datenspezialisten“,

aber was man heute in Ö3 hören musste, war wohl wirklich nur für gute Nerven…

Mit dem Hammer gegen Datenträger – Den Datenträger mit dem Hammer zerstören oder mit dem Bohrer einmal durchbohren… Richtige Entsorgung – Was viele nicht wissen: Löschen und formatieren alleine reicht nicht aus. Was einem am Bildschirm angeboten wird, sieht zwar gut aus, ist aber nur Kosmetik. Die Daten bleiben auf der Festplatte erhalten, sagt der Datenspezialist der Polizei.Brachialgewalt

Hier der Originallink, für alle die das gerne lesen wollen…

Ö3-Story 29.07.2014 Was Internetkriminalist und „Datenspezialist“ Kurt Wallasch da von brachialen Datenzerstörungstipps von sich gibt, wirkt weniger nach der Aussage von einem Spezialisten als von der unbedarften Herangehensweise mit dem Brecheisen

Wahr ist vielmehr:

Natürlich kann man Daten lt. Datenschutzgesetz und sicher von der Festplatte löschen. Diese Programme gab es schon z.B. unter M.S.DOS in den 80er Jahren.

Der Trick ist alt und funktioniert so, dass Daten mit einem bestimmten Muster zuerst überschrieben und dann gelöscht werden… versucht man dann die Daten wiederherzustellen kommt man nur auf den überschriebenen Wert.

Das ist gratis möglich Wipefile/Wipedisk gibt es in den verschiedensten Versionen und das gab es (wie gesagt) schon in den 80er Jahren mit den bekannten Norton Utilitys

Wer das nicht möchte, übergibt den Elektroschrott einer zertifizierten Firma zur Entsorgung… also bitte ;-)

KIWI: US Patent für intelligente Videoüberwachung

logo

 

US Patenterteilung für intelligentes Analyseverfahren zur
automatisierten Videoüberwachung mit KiwiVision®.

Wien/Zürich/Frankfurt/New York, 1. Juli 2014  – KiwiSecurity, ein Entwickler führender Analysealgorithmen für automatisierte Videoüberwachungslösungen gibt bekannt, dass das United States Patent Office das Patent für das „Verfahren der intelligenten Videoanalyse“ (KiwiVision®) erteilt  hat.  Nach sechs Jahren intensiven Bemühungen zur US Patenterteilung ist damit der Weg zur internationalen Expansion eröffnet.

Gute Sache, ich gratuliere den KIWIs aus Österreich.

Mehr Info…

 

Das wird ein heißer Videosommer

Alarmanlage mit Videoverifizierung? Videoüberwachung von Objekten? Dauerbeobachtung über Video von Tankstellen? Videobeobachtung bei denen „privacy“ ein heikles Thema (Datenschutz) ist dennoch durchführen?

Mehr