Artikel mit dem Stichwort ‘Daten’

Smart Meter – 180 Millionen Datensätze pro Tag – Datenklau und Mega Geschäft ?

Smart Meter auch „Schlaue Stromzähler“ werden von der Wiener Stadtwerke Zeitung für ganz Wien bis zum Jahr 2020 propagiert…

Was steckt wirklich dahinter? Im Grunde wird der alte Stromzähler gegen ein „Smart-Meter“ ausgetauscht, ein intelligentes Netzwerkding, das nicht nur den Stromverbrauch zählen kann sondern in  in dichter Zeitfolge für jeden Haushalt die Verbrauchsgewohnheiten und Einschaltzeiten ans E-Werk liefern. „180 Millionen Datensätze pro Tag“, freut sich Wien Energie Stromnetz-Geschäftsführer Brehmer.

Was der Konsument davon haben soll, ist wohl eher schwer zu argumentieren und  Ansichtssache:

  • Einerseits rücken wir da dem „gläsernen Menschen“ wieder ein schönes Stück näher… Wann bist Du zu Hause, wann schläfst Du, wann stehst Du auf, wann gehst Du schlafen, kochst Du jeden Tag und wann?
  • Anderseits ist auch die Frage, ob man in Cyberwar-Zeiten bei Grundversorgung (Strom, Wass, Gas, Wärme) nicht auf einfache, nicht netzwerkfähige Technik setzen sollte.

Natürlich läuft auch Bernd Liebscher, Geschäftsführer der M2M-Sparte bei der Telekom Austria Group, das Wasser im Mund zusammen, wenn er an die zahlreichen Synergieeffekte denkt… die Telekom Austria Group will beim Smart Meter-Ausbau in Österreich mithelfen und federführend werden, ein Interesse an den Kundendaten habe man nicht, heißt es. ;-)

„Smart Metering ist die Auftaktchance, bei der Energieversorger und Telekommunikationsunternehmen zu guten Partnern werden können. Das kann für beide Branchen sehr gewinnbringend sein, hier künftig viel enger zusammenzuarbeiten“, sagt Bernd Liebscher, Geschäftsführer der M2M-Sparte bei der Telekom, wie futurezone.at berichtet Ja das klingt als könnte das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden… ;-)))

Bei all diesen großartigen Vorhaben stellt sich folgende Frage für den Alarmanlagenerrichter:

Wir TK-Austria Group bald über die Stromleitung Alarmanlagen verbinden, Internet (Kabel, ADSL) gibt es ja nicht überall, Stromleitungen schon… Momentan noch Zukunftsüberlegungen, aber war der Erste Schritt der Datenübermittlung PSTN+ISDN, der zweite Schritt frei über das Internet oder Telekom MPLS und der drittes Schritt wird Telekomnetz über Stromzähler? – Schöne Zukunft…

LINK: www.wienenergie.at