Artikel mit dem Stichwort ‘Securitas Alarmcenter’

MobileC@m, der schnelle und smarte Überwachungsturm

Oft braucht man die Perimeterüberwachung, schnell, gleich und trotzdem eine robuste, verlässliche Lösung ohne Fehlauslösungen:

Hier ein paar Bilder von der Securitas-MobileC@m mit intelligenter Videoanalyse, 24 Stunden verbunden mit dem Securitas Alarmcenter für den Kunden schnell, spontan  und unkompliziert einsetzbar, natürlich von Securitas vorort aufgestellt auf Mietbasis

Schnell und unkompliziert von Securitas aufgestellt und ausgerichtet.

Kameraübersicht aus der Höhe mit intelligenter Videoanalyse

Guter Überblick, auch auf der Baustelle

Bewährt im harten Industrieeinsatz

 

Hier erfahren Sie noch mehr zu Securitas-RVS (Remote Video Solutions).

 

TCP/IP in der Alarmübertragung

In diesem Blog möchte ich auf die Übertragung von Alarmmeldungen über das Internet (TCP/IP-Protokoll) eingehen.

Das Ursprungsdatum dieses Blogs war 30.August 2012, da es der meistgelesenste Blogbeitrag im Securitas Blog ist, halte ich ihn weiter aktuell (Besonders mit aktuellen Web-Links unten in BLOG).

Wie fand die Übertragung bisher statt?

Bisher waren die meisten Anlagen über die Telefonleitung (PSTN Analogleitung oder ISDN) mit der hilfeleistenden Stelle (z.B. Securitas Notrufzentrale) verbunden. Ebenso wurde der mobile GSM-Weg beschritten, wenn keine Telefonleitung zur Verfügung stand. Der moderne Weg geht über das Internet egal ob Internet über Kabel, ADSL-Telefonleitung oder mobil über GPRS.

Daher mein Tipp:

Wenn Sie überlegen eine neue Alarmanlage für Ihre Privatwohnung, Ihr Haus, Ihren Betrieb oder Ihre Filialen anzuschaffen sollten Sie unbedingt eine Anlage mit TCP/IP Verbindung zur Notrufzentrale wählen. Egal ob über Kabel (Kupfer, ADSL, Glasfaser) oder über kabellosen Weg (GPRS). Verschlüsselung nach AES durch das freie Internet, VPN-Tunnel oder MPLS, alles ist möglich.

Die Vorteile der TCP/IP Übertragung:

  • Sofortige Alarmierung innerhalb von Sekunden

Mehr

Fachhochschule im Securitas Alarmcenter

Wir freuen uns immer wenn wir die Möglichkeit haben Praxisvorträge und Führungen im Alarmcenter für Studierende der Fachhochschule durchzuführen. Natürlich lässt sich in kurzer Zeit nicht jedes Thema bis ins Detail beleuchten.

Da hilft der gut sortierte Securitas-BLOG. Hier habe ich (damit Ihr nicht lange rumsuchen müsst) mal interessante Themen für Euch zusammengefasst… Natürlich könnt Ihr auch rechts über „Suchen“ auf interessante Beiträge kommen. Viel Spass und postet mit, ich freu mich auch über Eure Kommentare… ;-)

Allgemeine Themen:
Warum-Alarmcenter-Wachdienst-und-Streife

Viedoüberwachung und Datenschutz:

Vidoaufschaltung-in-der-notrufzentrale
Datenschutzgesetz-und-meldepflicht-bei-videouberwachung

Über das Thema TCP/IP in der Alarmanlagen, das NGN-Problem und Artikel mit den wichtigsten TCP/IP Anlagen, die wir verwenden
Tcpip-in-der-alarmubertragung
Alarme-uber-tcpip-beim-privatkunden

Technik: OASIS/Jablotron Anlagen:
Gunstig-und-verlasslich-oasisjablotron-uber-tcpip

Technik: Bestehende PSTN-Anlagen auf IP bringen:
Besthende-anlagen-auf-ip-bringen-iris-system

Technik: IP Anlagen lt. VDS 2465-S2:
Tcpip-ubertragung-lt-vds-standard-2465-s2/

Problematik bei bestehender Internetinfrastruktur beim Kunden
Alarme-uber-bestehende-it-netze-schleusen/

Siemens SPC Anlage (Alarm + Video)
Siemens-spc-vds-zertifiziert/

Aufzüge:
Liftbox-die-kleine-mit-der-ngn-version/

Über den Hyperwaveserver, den wir nutzen:
Wir-gehen-neue-wege-fur-kunden-und-interne-prozesse/

Das ganz soll natürlich interaktiv sein, gerne beantworte ich Eure Kommentare im BLOG oder trefft micht auf XING und schaut Euch dort meine Experten-Gruppen an und postet mit… LG Manfred

P.S.: Was ich noch sagen wollte: Setzt auf frei Informationen, weg von Geheimniskrämerei und weg vom Silodenken :-D

Warum Alarmcenter, Wachdienst und Streife?

Im Gespräch mit Kunden aber auch mit Errichtern, die noch wenige Alarmanlagen in der Securitas-Leitstelle aufgeschalten haben, merke ich immer, dass es bei den Thema Alarmaufschaltung, Polizei und Securitas-Streife noch Erklärungsbedarf gibt:

  • Geht die Polizei in meine Wohnung / Haus / Objekt bei einem Einbruchsalarm?

Nein, die Polizei macht „nur“ eine Außenhautkontrolle, ist keine Gefahr ersichtlich / Gefahr in Verzug zieht sie wieder ab. Die Streife hat die Objektschlüssel, hat einen eigenen Streifencode für die Alarmanlage, kann Innenkontrolle machen und die Alarmanlage wieder scharf schalten.

  • Nach einem Einbruch ist das Schloß meiner Eingangstür zerstört, sichert die Polizei mein Objekt?

Nein, die Polizei rückt wieder ab. Die Securitas-Streife ruft einen Securitas Standposten, der das Objekt bewacht, bis die Türe wieder provisorisch verschlossen werden kann.

  • Ist es langsamer, wenn das Alarmcenter die Polizei verständigt? Wäre es also ratsam direkt bei der Polizei „aufzuschalten“?

Nein, in Wien und in den nächsten Jahren auch den anderen Bundesländern ist es sogar schneller, wenn Securitas die Polizei verständigt. Wir rufen nicht 133, hängen in der Warteschleife und müssen lange erklären was passiert ist sondern senden direkt elekronisch die Datensätze in den BMI-Computer, dort wird diese Meldung sofort bearbeitet.

  • Gibt es sonst noch Vorteile bei der Aufschaltung im Alarmcenter?

Ja, das Alarmcenter prüft automatisch alle 24 Stunden (Routine) Ihre Alarmanlage, bei IP-Aufschaltungen bis zu alle 10 Sekunden (Polling), ebenso erhalten wir auch Statusmeldungen wie Batterie aus und Stromausfall.

Natürlich gibt es noch andere Vorteile, aber diese sind mal die Wichtigsten ;-)

 

 

Mitte Mai 2013 Lieferfreigabe und VSÖ-Zertifizierung für Siemens SPC ?

Im Mai 2013 wird es spannend! Die großen Modelle der Siemens SPC 5000 er und 6000 er sollen Mitte Mai mit frischer VDS + VSÖ Zertifizierung ausgestattet und lieferbereit sein!

Ihr bekommt sofort bescheid, sobald Siemens die Freigabe an uns übermittelt!

BLOG-Links:

securitas-blog.at/die-neue-siemens-spc-serie/

securitas-blog.at/tipp-pollingeinstellung-bei-spc/

PSTN war vorgestern – IP V4 gestern – wann kommt der IP V6 Start

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich vor etwa 4 Jahren stark auf TCP/IP in der Alarmübertragung im Securitas Alarmcenter gesetzt habe, das damalige (sichtbare) Ergebnis war ein großer Invest in die verschiedensten IP-Empfangsgeräte, damals war auch der Wechsel von der „klassischen“ Empfangszentrale auf Linux/MS Serverbasierte Empfangsgeräte… mein damaliger Chef brauchte gute Nerven, jeweils 2 Server (bei Securitas ist immer alles redundant) mit einer Hand voll Aufschaltungen… ;-)

Es hat länger gedauert, als ich erwartet hatte, aber spätestens seit 2010 und der voranschreitenden NGN-Umstellung von TelekomA1 nehmen TCP/IP Aufschaltungen rasend zu und die alten PSTN/ISDN-Systeme werden abgelöst… es wird sicher noch ein paar Jahre dauern, bis die ganzen Alarmanlagen umgestellt sind…

Aber wohin wird der Trend und die Zukunft gehen?

Die Zukunft (eigentlich schon die Gegenwart) ist IPV6: Wie werden sich die bestehenden Anlagen (damit meine ich die momentan neu eingebauten Anlagen) verhalten, werden wir wieder updaten/upgraden oder wieder einen Vollaustausch benötigen? Welche neue Möglichkeiten aber auch Probleme und Gefahren wird es geben, wenn Jeder eine „fixe“ V6-IP-Adresse hat? … Oder wird alles nur mehr in MPLS ( Multiprotocol Label Switching ) Netzen abgewickelt werden, sicher nicht bei Einzelkunden sondern nur große Firmennetze oder wird es Zugänge in lite-Version geben? ;-)))

Wie auch immer – die Sache wird spannend, die schläfrige Alarmanlagen-Branche hat sich ab dem Jahr 2010 verschnellert, wahrscheinlich wird es auch eine Marktbereinigung geben (wenn diese derzeit nicht schon im Laufen ist). IT-Knowhow, Geschwindigkeit, stabile Lösungen, kompetente Umsetzung von Kundenwünschen in einem technisch neuen Umfeld, neue Produkte und das Erkennen von neuen Geschäftsfeldern wird entscheidend sein.

 

 

TCP/IP Übertragung lt. VDS-Standard 2465-S2

Wenn Sie als Kunde oder Errichter nach einem Übertragungprotokoll der Protokollfamilie TCP/IP für Gefahrenmeldeanlagen suchen und Wert auf  VDS-zertifizierte Übertragung legen, sollten Sie Geräte verwenden, die nach der Richtlinie VDS 2465-S2 arbeiten.

Wer oder was ist der VDS ?

Was ist über diese Richtlinie zu wissen?

Mit VDS2465-S2 wurde eine Richtlinie für Anlagen geschaffen, die über den TCP/IP-Weg übertragen. Anlagen, die nach dieser Richtlinie arbeiten sind von den verschiedensten Herstellern (z.B.  Telenot, TAS-TASLINK, MSD, Honeywell… ) zu finden. Meist liegen diese Anlagen in einem höhren Preissegment.

Daten können unverschlüsselt und verschlüsselt (128 Bit AES) übertragen werden. Über Pollingzyklen (2-7 Sekunden) kann die TCP Verbindung aufrecht erhalten werden, Verbindungsunterbrechungen werden (lt. VDS) nach 20 Sekunden angezeigt. Die Übertragung kann sowohl über feste Internet-Leitung als auch über den GSM-Weg stattfinden.

Wer sich für das Telegrammformat, Details der Schlüsselvergabe usw. interessiert dem sei die ! kostenpflichtige ! ;-) VDS-Richtlinie für Gefahrenmeldeanlagen (2465-S2 Ergänzung S2: Protokollerweiterung zur Anschaltung an Netze der Protokollfamilie TCP) empfohlen.

http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

(Hier finden Sie auch Links zu verschiedensten IP-Anlagen)

 

Bestehende Anlagen auf IP bringen – IRIS-System

Oft steht man vor folgendem Problem: Der Kunde möchte über TCP/IP übertragen, dennoch würde (besonders bei Filialbetrieben mit vielen verbauten Anlagen) der komplette Austausch aller Anlagen (die nur über PSTN / Analogtelefonleitung kommunizieren konnten ) eine zu große Investitition darstellen…

Hier wäre das IRIS-System zu empfehlen. Die „alte Alarmanlage“ bleibt gleich und wird nur durch ein Zusatzgerät IRIS Dialler erweitert. Dieser stellt dann die Kommunikation über TCP/IP zur Leitstelle her. Verbunden werden kann der Iris Dialler entweder direkt über das PSTN-Wählgerät oder über potentialfreie Kontakte der Anlage. Somit bringt man auch die verschiedensten Anlagen auf einen Standard.

Erfahrung mit dem System gibt es schon ausreichend, besonders von großen Supermarktketten und Filalbetrieben mit besthender Infrastruktur wird das System gerne eingesetzt.

http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

(Hier finden Sie auch Links zu verschiedensten IP-Anlagen)

Sicherheitsfirmen und das WWW

In diesem Blog möchte ich das Thema Gefahren aus dem WWW für Sicherheitsfirmen behandeln. Dass Cyberkriminalität ein immer größeres Problem wird, ist nicht von der Hand zu weisen (Siehe Bundesministerium für Inneres: Cybercrime-Report 2011: Betrügereien im Netz steigen ). Das Innenministerium hat mit der Einrichtung des Cybercrime-Competence-Centers, kurz „C4“, reagiert.

In wie weit sind auch Sicherheitsfirmen von dieser Kriminalität betroffen?

Natürlich sind auch Sicherheitsfirmen ein gutes Ziel für Cyberkriminalität: Siehe auch dieser Medienbericht in dem es um den Hack einer Telefonanlage einer Sicherheitsfirma geht. Bisher war die Möglichkeit der Cyberkriminalität in einer Notrufzentrale nicht so ein brisantes Thema. Der Grund dafür ist, dass die Leitstellensysteme abgeschottet vom Internet betrieben werden und die Komunikation mit den Alarmempfangszentralen über Analog, ISDN, GSM Leitungen mit einfachen Protokollen abgewickelt wurde.

Warum steigt jetzt die Gefahr für Notrufzentralen?

Auch die Notrufzentralen müssen sich immer stärker mit dem Internet verbinden. IP Übertragung erobert Alarmübertragung und Videoübertragung. Die Server dahinter sitzen zwar hinter Firewalls, dennoch sind sie mit dem Internet verbunden. Natürlich erfolgt die Komunikation verschlüsselt und über definierte Ports, trotzdem wird das öffentliche Internet zur Übertragung benutzt. Die früheren Empfangszentralen in der Notrufzentrale waren meist proprietäre Systeme, also ganz spezielle, teure Maschinen. Die heutigen Empfangssysteme sind (bestenfalls Linux-Server) meist aber MS-Server, diese Systeme sind einer breiten Öffentlichkeit bekannt und bieten damit mehr Angriffsfläche. Somit muss der technisch Verantwortliche der Leitstelle über sehr viel IT-Wissen und Erfahrung verfügen, um die Systeme ausreichend abzusichern, upzudaten usw.

Reißen heutige Kundenwünsche Sicherheitslücken?

Meiner Ansicht nach ja. Die Zeiten, in denen der Kunde ausschließlich mit schneller, sicherer und kompetenter Alarmreaktion zufrieden war sind zunehmend vorbei. Der Focus liegt immer mehr auf Reporting, Informationsabfrage von Objekt und Alarmdaten natürlich ohne VPN über das WWW oder ein App an jedem Ort zu jeder Zeit. Daten sollen möglichst selbst geändert, gelöscht und erstellt werden. Ob sinnvoll oder nicht, man ist das heutzutage gewohnt und glaubt diese Features zu benötigen.

Was ist die Problematik dabei?

Diese Informationen können nur direkt aus dem Leitstellensystem und/oder über vorgelagerte Systeme abgefragt werden. Das vorgelagerte System muss ein Webinterface haben, was bedeutet, es läuft ein Webserver (IIS, Apache…) und PHP-Code, SQL Server usw. Somit tun sich hier viele Sicherheitslücken auf, wenn dann auch noch Systeme wie Joomla oder WordPress verwendet werden, wird es sicherheitstechnisch ohnehin problematisch, wie auch schon AMD und Reuters erkennen mussten. Ok, mit alten Versionen zu arbeiten ist nie besonders klug, doch beweist es wie niedrig das Sicherheitsbewusstsein ist… ;-)

Fazit:

Man kann die Zeit nicht zurückdrehen, auch die Technik der Notrufzentralen werden sich immer mehr dem Internet öffnen. Notwendig dabei ist aber, Risiken richtig einzuschätzen und immer Vertriebs/Kundenwüsche nicht nur auf technische Machbarkeit sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit im Bezug auf Cybercrime abzuwägen. Eine spannende, aber auch schwere Aufgabe.

Start Errichterportal für Securitas Errichter Partner

Über ein Jahr haben wir getestet, mit 1.Oktober 2012 startet jetzt das Securitas Errichterportal für alle Securitas Errichterpartner.

Mit dem Securitas Errichter-Portal  kann der Anlagenerrichter Service- und Wartungsarbeiten über ein Internetportal rund um die Uhr auch am Wochenende oder Feiertag anmelden und alle Auslösungen online verfolgen. Das ergibt:

  • Einfache Ergebniskontrolle am Ort der Auslösung ( Reduzierung von Missverständnissen ) – Sie können bequem über Notebook oder i-Pad / tablet sofort die Ergebnisse Ihrer Probe-Auslösungen mitverfolgen
  • Minimierung der Kommunikationskosten zwischen Anlagenerrichter und Securitas Alarmcenter (Notruf und Service-Leitstelle)
  • Automatische Dokumentation der Testverläufe für die Anlagenerrichter und für die Notruf- und Service-Leitstelle
  • einfache Handhabung

Konkret bedeutet das:

  • direkter Zugriff auf die Telegramm-Details für jede einzelne Auslösung
  • Eigene Benutzerverwaltung für das Internet-Portal
  • einfache Testanmeldung im Web-Browser durch Login und Objektwahl
  • schnelle Visualisierung aller Auslösungen mit übersichtlicher Status-Anzeige Auslösungen
  • Zugriff auf die Auslöse-Historie zur Dokumentation der durchgeführten Tests

Ich bin mir sicher, dass dieses Portal viel Zeit sparen wird und knifflige Fehler so schneller eingegrenzt werden können. Bitte informieren Sie sich bei Interesse direkt bei mir, gerne lege ich Sie dann im System an und sende Ihnen eine Kurzanleitung über das neue Errichterportal auf Papier oder PDF zu!

 

Absicherung im Freigelände – inkl. Video zur Alarmverifizierung

Oftmals möchte man eine Baustelle, ein Kupferlager, einen Windräderpark oder die äußeren Anlagen eines E-Werks / Umspannwerk absichern…

Es soll eine Alarmanlage mit Bewegungsmeldern zum Einsatz kommen, möglichst mit einer eigenen Energieversorgung und komplett Kabellos. Da die Anlage im Außenbereich steht, wäre ein kurzes Video (IR natürlich auch bei Dunkelheit) bei Alarmauslösung günstig damit die Notruf und Serviceleitstelle die Alarmverifikation vornehmen kann. Soll heißen, wenn nur ein Wiesel oder Dachs vorbeigeht, wird nicht die Alarmstreife und Polizei hingeschickt… ;-)

Wir haben Erfahrung damit, Kunden wie ÖBB, PORR, SPL setzen auf das System und reduzieren Diebstähle. Mehr technische Infos

P.S. Gerade bei Energieversorgungsunternehmen ist oft eine verkabelte Alarmanlage wegen Fehlfunktionen, die sich aus den elektrischen Abstrahlungen ergeben nicht einsetzbar. Somit ist eine absolut kabellose Alarmanlage die einzige Möglichkeit