Artikel mit dem Stichwort ‘Videoüberwachung’

MobileC@m, der schnelle und smarte Überwachungsturm

Oft braucht man die Perimeterüberwachung, schnell, gleich und trotzdem eine robuste, verlässliche Lösung ohne Fehlauslösungen:

Hier ein paar Bilder von der Securitas-MobileC@m mit intelligenter Videoanalyse, 24 Stunden verbunden mit dem Securitas Alarmcenter für den Kunden schnell, spontan  und unkompliziert einsetzbar, natürlich von Securitas vorort aufgestellt auf Mietbasis

Schnell und unkompliziert von Securitas aufgestellt und ausgerichtet.

Kameraübersicht aus der Höhe mit intelligenter Videoanalyse

Guter Überblick, auch auf der Baustelle

Bewährt im harten Industrieeinsatz

 

Hier erfahren Sie noch mehr zu Securitas-RVS (Remote Video Solutions).

 

Das wird ein heißer Videosommer

Alarmanlage mit Videoverifizierung? Videoüberwachung von Objekten? Dauerbeobachtung über Video von Tankstellen? Videobeobachtung bei denen „privacy“ ein heikles Thema (Datenschutz) ist dennoch durchführen?

Mehr

Aurora – Super Low Lux Kameraserie von Geovision

Geovision_super_low_LUXAuswertbare Farbbilder selbst bei schlechten Lichtverhältnissen.

Geovison präsentiert mit der Aurora Serie MegaPixel Kameras mit einer Lichtempfindlichkeit wie wir sie nur von guten analogen Kameras gewöhnt sind.

Eine Kurzpräsentation der neuen Kameras im Vergleich kannst Du hier, auf youtube ansehen.

Diese Kameras sollen schon erhältlich sein…

GV-BX1500    1,3MP Tag-/Nacht Boxed Kamera

GV-VD1500    1,3MP Domkamera, IR, man. Zoom, IP67, altes Design
GV-VD1530    1,3MP Domkamera, IR, man. Zoom, IP67
GV-VD1540    1,3MP Domkamera, IR, Remote Zoom, IP67
GV-VD2530    2,0MP Domkamera, IR, man. Zoom, IP67
GV-VD2540    2,0MP Domkamera, IR, Remote Zoom, IP67

GV-FD1500     1,3MP Domkamera, IR, man. Zoom
GV-FD2500     2,0MP Domkamera, IR, man. Zoom

GV-MFD1501   1,3MP Minidomkamera, Fixoptik
GV-MFD2501   2,0MP Minidomkamera, Fixoptik

GV-BL1500     1,3MP Bullet Kamera, IR, man. Zoom, IP67
GV-BL2500     2,0MP Bullet Kamera, IR, man. Zoom, IP67

 

 

 

Canon schluckt Milestone


Also das hätten sich auch Branchenkenner im Videobereich nicht gedacht oder erwartet:

Canon schluckt Open-Platform-Video-Managementsoftwarehersteller Milestone… von über 150 Millionen Euro Kaufpreis wird gemunkelt… Somit steht ein neuer Big Player im schnell wachsenden Markt für IP-Videoüberwachung

Rokus van Iperen, President & CEO, Canon Europe, Middle East and Africa, erklärt:

Canon strebt nach der Übernahme eine führende Rolle in der IP-Videoüberwachung an. Wir tätigen heute eine wichtige strategische Investition, um unser Ziel der Expansion in diesem Markt zu erreichen. Zusammen mit Milestone können wir unser Wachstum beschleunigen, indem wir neue hochentwickelte Produkte und Lösungen für neue Sektoren, über neue Kanäle bereitstellen, um so einen höheren Kundennutzen zu bieten. Wir freuen uns außerordentlich auf die Zusammenarbeit mit einem solch talentierten und innovativen Unternehmen und heißen Milestone in der Canon Gruppe willkommen.

huskyNatürlich soll bezüglich Milestone alles beim Alten bleiben, nur so blauäugig kann ja nicht mal ein Husky sein… ;-)

Wird interessant was mit anderen guten alten Milestone-Freunden im Videokamerabereich wie Weltmarktführer Axis wird. Spannende Sache jedenfalls…

http://www.milestonesys.com/

Canon Presseaussendung

 

 

 

http://www.canon.de/About_Us/Press_Centre/Press_Releases/Corporate_News/Canon_acquires_Milestone.aspx

Präsentation KiwiSecurity Video Control Center am 11.09.2013

For international vistors: Download the english presentations :

Asfour_Kiwis_Nine_Eleven, Harrer_Video Monitoring as a ServiceHolzer_Hands On – Lessons learned in video Monitoring, Jakob_7_24 Support at the KiwiVision Center Bern EN, Ullrich_Cisco – The Ideal Backbone for Professional Video Surveillance

Am 11.09.2013 lud die Firma Kiwi-Security zur Präsentation des neuen Videoleitstellensystems ein: „Revolutionizing the Video Control Center„.

Erfahren Sie mehr darüber, wie KiwiSecurity Video Control Center revolutioniert und alle Standards und Formate in einem einzigen System vereint.

so hieß es – sehr vollmundig – ;-) in der Einladung. Das wäre natürlich gut, denn Kunden wollen ihre bestehenden, älteren und oftmals noch analogen Videosysteme genauso berücksichtigt wissen wie die neuen aktuellen Standards.
kiwi-event-0911munichViele Interessierte aus der Branche kamen zu der Veranstaltung nach München in das Cisco HQ am Airport Business Center Am Söldnermoos nach Deutschland.

Hier findest Ihr die Liste der Redner, ebenso kannst Du die Vorträge im PDF-Format downloaden.

Asfour_Kiwis_Nine_Eleven

Harrer_Video Monitoring as a Service

Holzer_Hands On – Lessons learned in video monitoring

Jakob_7_24 Support at the KiwiVision Center Bern EN

Ullrich_Cisco – The Ideal Backbone for Professional Video Surveillance

Ebenso findet Ihr hier noch Folder und Prospekte, die am Event erhältlich waren:

KiwiVision VCC Folder – DE

KiwiSecurity_Broschuere_2012_DE

Auch international / englisch:

KiwiVision VCC Folder – EN

KiwiSecurity_Brochure_2012_EN

Ein Videoleitstellensystem, das viele Standards technisch gut integriert hat bietet Vertrieb und der Mannschaft im Monitoringcenter die Basis zur professionellen Erfüllung von unterschiedlichsten Kundenanforderungen. – Spannende Sache!

Fazit: In den 2 Monitoringcenters von Securitas Österreich wird diese Software im harten Echtbetrieb seit Sommer 2013 erstmals erfolgreich eingesetzt. Mit KiwiVision VCC haben wir eine moderne, zukunftssichere Lösung, die auf Windows 2008R2 Server und Windows 7/ Windows 8 Clients basiert. Für die Leitstelle bedeutet das hohe Performance durch Entwicklung über Hersteller-SDK und eine einheitliche Oberfläche für verschiedenste Systeme.

 

Schluss mit Alarmmeldungsschrott

Viel wurde schon – und da nahme ich mich selbst nicht aus – ;-) über die Cloud gejammertsecuritas-blog.at/Cloud und Alarmanlagen: Die Zukunft in derWolke oder Vsö Vds und EN ready4cloud? ) über die auch in Zukunft verstärkt Alarm- und Videosysteme Alarme, Meldungen und Informationen an die Leitstellen senden.

Doch sind auch sehr sinnvolle Konzepte hinter diesen neuen Ideen zu entdecken. Wesentlich erscheint mir, dass die Leitstelle die Empfangsbereitschaft bei der Aufschaltung erst bestätigen muss.

In der Praxis hat nämlich jeder großere Leitstelle mit der Problematik zu kämpfen, dass Empfangsgeräte mit irgendwelchen Schrottmeldungen (unnötig)beschäftigt werden, die nicht zuordenbar sind.

Mehr

Datenschutzgesetz und Meldepflicht bei Videoüberwachung

Muß Videoüberwachung gemeldet werden?

Prizipiell muss jede Videoüberwachung bei der Datenschutzkomission gemeldet werden. Ausgenommen davon sind Standardanwedungen: Banken, Juweliergeschäfte, Trafiken und Tankstellen und bebaute Privatgrundstücke.

Ebenso sind natürlich Kameraatrappen (wenig sinnvoll) und analoge Aufzeichnungen (das wäre nicht zeitgemäßes Videoband) ausgenommen. Aufnahmen die rein im privaten Bereich unternommen werden (Kindergeburtstag) fallen nicht unter Überwachung.

Wichtig: Nicht vergessen, nach 72 Stunden = 3 Tagen müssen die Aufzeichnungen gelöscht werden, was bei Feiertagen + Wochenende schon problematisch werden kann.

Mit der Novelle zur StMV 2004, BGBl. II Nr. 152/2010 (PDF 288 kB) wurde eine neue Standardanwendung SA032 „Videoüberwachung“ geschaffen. Damit sind Videoüberwachungen in Banken, Juweliergeschäften (sowie im Handel mit Antiquitäten und Kunstgegenständen, Gold- und Silberschmiede), Trafiken und Tankstellen von der Meldepflicht ausgenommen…. schließlich auch die Überwachung von „bebauten Privatgrundstücken (samt Hauseingang und Garage)“ von der Meldepflicht ausgenommen…

Wer muß die Überwachung melden?

Der Betreiber. Also nicht der Videoanlagenerrichter und auch nicht die Notrufzentrale, in der die Alarmbilder aufgeschalten sind.

Wo bekomme ich das Formular für die Meldung?

Gar nicht, die Meldung ist Online durchzuführen: www.dsk.gv.at Hier können Sie auch ganz leicht eine öffentliche Abfrage starten (ohne Login)  feststellen, wer über eine gültige DVR-Nummer verfügt.

 Ist die Meldung wirklich notwendig? Gibt’s eine Strafe, wenn ich nicht melde?

Ja, nicht zu melden ist eine Verwaltungübertretung, bis zu 10.000 Euro Strafe.

Wie sieht es mit Webcams aus?

Wenn keine Aufzeichnung erfolgt ok. Bei Publizierung (z.B. Touristische Zwecke) im Internet ist es ratsam den Blickwinkel (Auflösung so festzulegen, dass keine Identifizierung von Personen möglich ist und gar keine personenbezogenen Daten anfallen. Negativbeispiel: So würde ich es nicht empfehlen ;-)))

Wo finde ich den gesamten Gesetzestest und weitere Informationen?

Auf der website der Österreichischen Datenschutzkomission

Zusammenfassend:

Videoüberwachung online melden (außer Standardanwendung), nach 3 Tagen müssen die Aufnahmen gelöscht werden, Kennzeichnung der Videoüberweachung (z.B. durch Aufkleber).

§ 50d. (1) Der Auftraggeber einer Videoüberwachung hat diese geeignet zu kennzeichnen. Aus der Kennzeichnung hat jedenfalls der Auftraggeber eindeutig hervorzugehen, es sei denn, dieser ist den Betroffenen nach den Umständen des Falles bereits bekannt. Die Kennzeichnung hat örtlich derart zu erfolgen, dass jeder potentiell Betroffene, der sich einem überwachten Objekt oder einer überwachten Person nähert, tunlichst die Möglichkeit hat, der Videoüberwachung auszuweichen.

Securitas Sicherheitsdienstleistungen ist Ihr Ansprechpartner bezüglich Datensicherheit und Privacy

Seit 1. Jänner 2013: SECURITAS Video Monitoring GmbH

Nur Spezialisierung gewährleistet die Qualität, die sich Kunden und Anlagenerrichter von uns erwarten. Darum hat sich Securitas auf die Erbringung von Sicherheitsdienstleistungen spezialisiert und vertraut auf die Errichter als Spezialisten bei der Errichtung von Alarm-, Brandmelde- und Videoüberwachungsanlagen.

Da sich in einer Alarmempfangsstelle die Bearbeitung und Verifizierung von Alarmen grundlegend von der Überwachung von Videoanlagen unterscheidet, haben wir bei Securitas diese Bereiche seit 1. Jänner 2013 organisatorisch getrennt. Die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen, Alarmanlagen sowie Vidoeanlagen zur Alarmverifizierung erfolgt wie gewohnt im Securitas Alarmcenter in Wien, die Aufschaltung von Videoanlagen zur permanenten Überwachung erfolgt in unserer neuen Securitas Videozentrale in Roggendorf bei Melk.

Spezialisiertes Personal sowie die Implementierung eines neuen Videoleitstands in unserer Videozentrale in Roggendorf mit vollem Backup im Alarmcenter in Wien unterstreichen somit unsere Stellung als Innovations- und Qualitätsführer auf dem Sicherheitsmarkt.

Videoaufschaltung in der Notrufzentrale

In diesem Beitrag möchte ich mich mit dem Thema Video in der Notrufzentrale befassen. Grundsätzlich könnte man Alarm/Videoaufschaltungen in folgende Bereiche einteilen:

a) Videoanlagen, Dauerbeobachtung

Hier findet eine Art Dauerbeobachtung statt (so z.B) bei unbesetzten Tankstellen, bei denen der Gesetzgeber die Beobachtung des Tankvorganges vorschreibt. Diese Anlagen bestehen beim Kunden aus Kameras und einem digitalen Videorecorder. Natürlich kann man auch hier Bewegungserkennung (Motion detection) einsetzen, dennoch ist bei dieser Variante mit einem sehr hohen Aufkommen von zu beobachtenden Videos zu rechnen.

b) Videoanlagen mit Videoalarm

Auch diese Anlagen bestehen beim Kunden aus Kameras und einem digitalen Videorecorder vorort auf dem aufgezeichnet wird. Bei Bewegung in definierten Bildausschnittsbereichen von definierten Kameras wird ein Videoalarm an die Leitstelle geschickt und dort das Alarmbild (mitunter auch die sehr aussagekräftigen Voralrmvideos). Die Leitstelle kann meist auch in vorhandenen Aufnahmen navigieren, im Prinzip werden diese Daten aber vom digitalen Videorecorder (welcher aufzeichnet) des Kunden  angefordert/gesendet.

c) Videoanlagen kombiniert mit einer Einbruchmeldeanlage

Eine Einbruchmeldeanlage sendet einen Alarm, darufhin wird in der Leitstelle die Videoverbindung geöffnet und gesichtet.

d) Alarmanlage mit Video zur Alarmverifikation – eigentlich keine Videoaufschaltung

Hier steht die Alarmanlage in Vordergrund, zur Alarmverifizierung werden ein paar Bilder oder ein Kurzvideo gesendet. Diese Bilder / Videos dienen nicht zum wiedererkennen von Personen und auch nicht für die Weiterleitung zur Exekutive sondern rein als zusätzliche Information und zur Einschränkung von Fehlalarmen. Die Bilder/Videos sind meist nur S/W in sehr geringer Qualität, sind nicht durch eine Kamera sondern durch eine Art Webcam im Bewegungsmelder entstanden und werden oft mobil über GPRS übertragen (sind dann dementsprechend komprimiert und in geringer Auflösung). Beispiel Anlagen wären Frontel-Videofied, Jablotron / Oasis.

Link:

OVE-Richlinie R9 – Videoüberwachung

 

Videoüberwachungs Trends 2013

Ich denke, dass der Trend in Richtung IP-Kamera und weg von der Analogkamera geht. Ebenso werden nachgelagerte intelligente Analysesysteme immer wichtiger. Bald nicht mehr „nice to have“: Es wird zunehmend unmöglich alles im Auge zu behalten, die „motion detection“ reicht nicht mehr aus. Tiefgehendere Analysesysteme in Echtzeit sind gefragt.

Für 2013 sieht Axis Communications, wie www.computerwelt.at schreibt folgende Trends:

Trend 1: Videoüberwachung in Städten nimmt an Bedeutung zu

…Echtzeit-Videoüberwachung an strategischen Punkten trägt dabei proaktiv zu einer Verbesserung der städtischen Infrastruktur bei. So können beispielsweise Straftaten schneller und einfacher verfolgt werden…

Trend 2: Proaktive Überwachung in öffentlichen Verkehrsmitteln

…Hier gibt es ein hohes Potenzial an Sicherheitsvorfällen, wie Vandalismus, Taschendiebstahl oder Gewalthandlungen

…Mit Hilfe von IP-Kameras bei den Sicherheitskontrollen kann der Angestellte sofort sehen, wenn jemand eine Tasche liegen lässt oder eine falsche mitnimmt. Digitale Kameras mit Zusatzapplikationen ermöglichen zudem das Zählen von Personen und Gepäck. Mit diesen Daten können die Menschenmengen besser organisiert werden…

Trend 3: Spezielle Anforderungen im Bankwesen

…Eine große Herausforderung für Videoüberwachung im Bankbereich ist die Bildqualität. Ein Grund dafür ist die vorherrschende Architektur von Banken – viele Glas- oder polierte Oberflächen. Kameras geraten aufgrund der Licht-Reflektionen sowie Hintergrundbeleuchtungen dabei oftmals an ihre Grenzen…

Trend 4: Sicherheit im Handel

…In Zukunft werden IP-Kameras auch vermehrt über den Sicherheitsbereich hinaus genutzt. Ein gutes Beispiel ist hier der Trend, Videokameras auch zur Analyse von Kundenverhalten oder Effektivität von Ausstellungsbereichen und Regalflächen zu verwenden. Zusatzapplikationen wie die Personenzählung oder das sogenannte Heat-Mapping werden dabei immer wichtiger…

Ganzer Artikel: www.computerwelt.at Trends für 2013 in der Videoüberwachung/

 

Securitas Mitarbeiter verhindert Kabeldiebstahl

In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 23. Juli 2012 überwachte einer unserer Mitarbeiter das Kabellager und Firmengelände der Firma Meinhart Kabel Österreich, in welchem es zuvor bereits vereinzelt zu Diebstählen gekommen war.

Im Lauf der Nacht beobachtete unser Guard, wie sich unbekannte Personen durch das Übersteigen der Umzäunung Zutritt zum Firmengelände verschafften. Unser Sicherheitsmann informierte umgehend die Polizeidienststelle in St. Florian, sodass sich die Beamten bereits im Vorfeld ein sehr exaktes Bild von der Situation machen konnten. Das Einsatzteam, das mit Verstärkung und Hundestaffel ausrückte,  konnte so den Zugriff auf die mutmaßlichen Kabeldiebe perfekt planen. Die Täter wurden bei Eintreffen der Exekutive rasch gestellt und dingfest gemacht.

Die Geschäftsleitung der Firma Meinhart bedankte sich bei der Exekutive und dem SECURITAS Sicherheitsteam für die wirkungsvolle Zusammenarbeit.

Der Insider Sicherheitstipp: Der Securitas Sicherheitstipp Baustellensicherheit