Home-

Es ist Zeit: Umrüstung Siemens Sintony auf Vanderbilt SPC

Jahrzehntelang war die Siemens Sintony eine verlässliche und von den Anlagenerrichtern gern verbaute Qualitätsanlage. Nun ist ein Wechsel angesagt. Die (früher) Siemens SPC, jetzt Vanderbilt SPC Anlage ist der würdige Nachfolger.

Der Nachfolger:

Die Übertragung erfolgt zeitgemäß über TCP/IP, eine kostenfreie App zum Bedienen der Anlage steht zur Verfügung, eigene Server für die Leitstelle die auch alle Aktionen in der Vanderbilt SPC-Cloud überblicken, setzen Standards in der modernen Sicherheitstechnolgie.

VSÖ /VDS Zertifikate sind für die Anlage selbstverständlich. Alle Konfigurationen von klein bis groß sind möglich.

Und das Beste daran:

Viele Komponenten der früheren (bestehenden) Siemens Sintony-Anlage können weiterverwendet werden. Auf Wunsch stellt Securitas die GPRS-SIM Karte für die Kommunikation zur Verfügung (Sie umgehen damit unkompliziert das Problem der unangemeldeten Handy SIM-Karten). Auch Ratenzahlung zur Finanzierung der Anlage ist möglich!

Zukunftsfit:

Links von Vanderbilt zum Thema:

Ablöse Sintony von Vanderbilt SPC

Blog-Beiträge zur SPC-Anlage:

Das Securitas Operation Center war eine der ersten Leitstellen, die damals die brandneue Siemens SPC über TCP/IP auf eigenen Servern aufschalten konnte. Somit haben wir mit der VDS/VSÖ zertifizierten Anlage Praxiserfahrungen seit 2013.

 

Videotechnik: Immer mehr KI und Analyseanwendungen direkt in den Kameras

Immer mehr Analyseanwendungen werden direkt in die Kameras verschoben. Der Vorteil liegt auf der Hand: Schnelle Ausführung,  dezentrale Bildverarbeitung, weniger Netzwerktraffic und weniger Hauptspeicher- und Prozessorbelastung von Analyseservern / digitalen Videorecordern…

Hikvision HEOP-Programm

Ein Beispiel dafür ist das globale HEOP-Programm (Hikvision Embedded Open Platform). Darüber können Drittanbieter ihre eigenen Anwendungen entwickeln und direkt auf Hikvision-Kameras installieren.

Dies hat IPS Video Analytics jetzt genutzt

Diese IPS-Module stehen zur Verfügung:

IPS Motion Detection: Echtzeit Alarmierung, bei Bewegung innerhalb eines vordefinierter Bereiches

IPS Sabotage Detection: Warnt Benutzer in Echtzeit bei Manipulationsversuchen an Kameras

IPS Loitering Detection: Echtzeitwarnungen, wenn sich Personen in überwachten Bereichen aufhalten

IPS Indoor: Benutzer werden in Echtzeit gewarnt, wenn Eindringlinge gesicherte Innenbereiche betreten.

Mehr Info: Ips-analytics, Sicherheits.Info

Immer mehr KI und Analyse

Allianz Parque Stadion Dahua Videoüberwachung

Dass der Markt extrem in die Richtung Software, Analyse direkt in der Kamera (die oft als KI verkauft wird) geht zeigt auch z.B. Dahua mit der Stadionüberwachung, die neue Maßstäbe setzen soll…

Auch Dallmeier rührt aktuell in den Pressemeldungen die Werbetrommel bezüglich der neuen H265 Kameraserien mit KI.

Neue Kameras, hohe Auflösung bei starker H265 Kompression, Gesichtserkennung und möglichst „intelligente“ Erkennungssoftware sollen hier überwachungstechnischen Mehrwert bringen…

Ob Ausdrücke wie „deep learning“ oder „KI“ also „künstliche Intelligenz“ dabei nicht etwas zu hochgegriffen sind kann man diskutieren…

ORF-Beitrag Konkret: Anonyme SIM-Karten

Ab 1. September 2019 ist das Ende der anonymen SIM-Karten

Dieses Problem habe ich seit Jahresanfang („Ende der anonymer SIM Karten – was wurde alles in Alarmanlagen verbaut?“) im Securitas-blog thematisiert.

  • Alarmanlagen,
  • Tracking Devices,
  • Alleinarbeitsplatz-Überwachungsgeräte,

die auf diese anonymen SIM-Karten setzen werden nur mehr den aufgebuchten Geldbetrag „vertelefonieren“ können. Danach können sie nicht mehr aufgeladen werden und werden somit nicht mehr funktionieren. Die SIM-Karten können (meist sogar auf der Website des Providers) registriert / personifiziert werden.

Die Zeit läuft ab…

Ab wann die anonyme SIM-Karte nicht mehr funktionieren wird, hängt also vom (vorher) aufgebuchten Wert, der sich mit jedem Telefonat verringert ab. Dass die SIM-Karte dann nicht mehr rausrufen kann aber noch angerufen werden kann, ist bei Handys zwar ein gutes Service, die Alarmanlage die generell nur „Telefonate“ führt wird davon aber nicht profitieren können…

Spätestens jetzt registrieren !

Sind Ihre Alarmanlagen / die Ihrer Kunden, wenn Sie Anlagenerrichter sind, auf anonyme Handy Wertkarten / SIM-Karten überprüft?

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Themen in unserer Info 2019.

Auch die ORF Sendung KONKRET (13.08.2019) widmet sich diesem Thema und kann hier angesehen werden.

 

Info 2019

Hier finden Sie eine Zusammenfassung über:

Das NGN- Problem

Durch die Digitalisierung der Telefonleitungen durch A1 Telekom ( Next Generation Network) werden Frequenzgänge beschnitten, die für die Übertragung notwendig sind. Mehr…

Abkündigung CSD Dienst

Der CSD Dienst wird von A1, T-Mobile und den anderen Providern eingestellt. Mehr…

Anonyme GSM Wertkarten

Diese funktionieren ab September 2019 nicht mehr, wenn sie nicht rechtzeitig personifiziert werden. Mehr…

Anlagen und Empfänger für VDS2465-S3

Nun geht es los, der VDS hat hat die EN 50136-1 in seinen Vorschriften umgesetzt. Dies ist ein beträchtlicher Aufwand für uns alle, sowohl von der Alarmanlagenseite, als auch für die Leitstelle und wird uns noch eine Weile beschäftigen. Unsere Empfangseinrichtungen VDS2465-S2 werden auf die Anforderungen von VDS2465-S3 in Teilschritten umgestellt werden.

Viele Änderungen / Neuerungen bringt die Umsetzung der EN50136-1 mit, Begriffe wie ATSP (Alarm Transmission Service Provider) Anbieter für Alarmübertragungsdienste, machen schon deutlich, dass die Verantwortung nicht mehr (wie früher) beim Alarmempfang in der Leitstelle anfängt sondern auch die Kette davor im Verantwortungsbereich liegen soll, was eher eine neue Ansicht ist.

Die Einteilung in 10 Kategorien Single-Path SP1 bis SP6 (für Geräte mit einem Übertragungsweg) und Dual-Path DP1-DP4 (für Geräte mit Ersatzübertragungsweg) und die Messung und Dokumentation der Systemverfügbarkeit (Messverfahren und Auswertungen) haben einen höheren Stellenwert erhalten.

Soweit die graue Theorie, wie sich das bei der Kundenrechnung auf dem mobilen Ersatzweg über GPRS bemerkbar macht, wenn das Polling mit 400Kb alle 5 sec über stehende Verbindung gesendet wird bleibt abzuwarten… wie auch immer, ich halte Euch weiter am Laufenden, wie die Umsetzung in der Leitstelle voran geht, Alarmanlagenhardware gibt es anscheinend ohnehin erst von TAS, teilweise von Telenot und von Honeywell lt. derzeitigem Informationsstand noch gar nicht.

 

Wochendende 4.4.-6.5 können Probleme bei T-Mobile & UPC auftreten

Durch die technischen Umstellungen, die durch die Zusammenlegung von T-Mobile und UPC dieses Wochenende durchgeführt werden, kann es zu Ausfällen kommen… dies kann Ihre Alarmanlage betreffen, wenn sie an UPC-Netz hängt oder mit T-Mobile Karte ausgestattet ist….

https://futurezone.at/digital-life/t-mobile-und-upc-schraenken-dienste-3-tage-lang-ein/400484074

 

AMC-Alarmanlage, es darf auch mal VSÖ-zertifiziert sein…

Gut wenn sich ein Großhändler gleich in D-A-CH den Vertrieb einer Anlage sichert, die italienische AMC Alarmanlage kommt mit vielen Möglichkeiten, einem vernünftigem Preis und einem VSÖ Zertifikat daher.

Schön für die Kommunikation mit der Leitstelle das GPRS – TCP/IP Modul, dass PSTN auf den meisten Brettln gleich onboard ist, freut mich nicht so, ist aber wohl als kleinster gemeinsamer Nenner zu sehen… Das Touchpad als Bedienteil ist stylisch, ansonsten alles bis zum Wassermelder überkomplett…

Im Grunde eine hübsche und preiswerte (nicht billige) Anlage, auch im Gewerbe verwendbar, die man wohl als Alarmanlagenerrichter gerne verkauft.

Internationale AMC-Alarmanlagen Website

Deutschsprachiger Prospekt des Großhändlers

Pitbull Pro Alarmanlage – Alarmanlage im Bewegungsmelder?

Aktuell wird im Großhandel die Pitbull Pro Alarmanlage verstärkt angeboten. Also ein Bewegungsmelder mit integrierter GSM/GPRS Alarmanlage?

Dieses System für den Privatstandard (EN 50131 Grad 2) soll (mit kostenloser App) Sicherheit für Wohnungen (bis zu 150m2) und Objekte bis zu 300m2 anbieten… Natürlich kann man das Wunderding lt. Gebrauchsanweisung auch mit einer Leitstelle verbinden

Auf der Website des litauischen Unternehmens Eldesalarms kann man dann auch Schlagworte wie „Smart home“ lesen, dennoch soll es eine „professionelle Lösung für die Alarmempfangsstelle“ sein, wie das Banner auf der Website verrät. SMS, PSTN, CSD wirkt ja nicht sehr überzeugend, aber offenbar kann man über SIA IP 2013 kommunizieren, ebenso wird ein Ademco Contact ID erwähnt. Auch bietet sich die Übertragungskomponente als universeller Kommunikator für Fremdanlagen ohne Wählgerät an.

Als wäre das nicht genug, werden im Sinne eine Videoüberwachung bis zu 4 IP Kameras auch noch integriert…

Einen zertifizierten Anbieter in Österreich findet man auf der Website nicht, obwohl die Frage ist, was unter „Zertifiziert“ zu verstehen ist…

Lange Rede, kurzer Sinn, eine Alarmaufschaltung über GPRS und SIA IP wäre ganz interessant mal auszuprobieren, ansonsten scheint mir die Anlage eher den Smarthome Privatbereich mit App abzudecken…

Sicherheitslücken im Lupusec XT2 Plus Hausalarmsystem

Über verschiedene Sicherheitslücken im Lupusec XT2 Plus Hausalarmsystem, berichtet heise.de unter Berufung auf seclists.org.

Unbedingt Firmwareupdate machen!

Artikel Heise.de

seclist.org

LUPUSEC-XT2 Plus ist eine professionelle, supersichere Alarmanlage. Die LUPUSECXT2 Plus sichert Sie und Ihr Gebäude professionell und zuverlässig gegen jeden …

…heißt es auf der Website von Lupus.

Registrieren Sie Ihre Wertkarte

A1 – B.free, bob, Georg, WOWWW!, yesss!, yooopi, BilliTel, educom, goood, Krone mobile, KURIER mobil, kwikki, SIMfonie, teleplanet…

Bunter Wertkartenmarkt

Schrecklich wie viele Telefon-Wertkarten im Umlauf sind.

Registrieren Sie unbedingt die Wertkarte, die Sie in Ihrer Alarmanlage verbaut haben. Wie schon Anfang des Jahres berichtet naht das Ende der anonymen SIM-Karten.

Warnungs SMS wird wohl nicht ankommen

Es ist anzunehmen, dass manche Provider eine Informations-SMS vor der Abschaltung versenden, dieses wird von Geräten wie Alarmanlagen, Track und Trace-Devices usw. natürlich verworfen. Ab 1.September 2019 (pünktlich nach den Sommerferien) werden voraussichtlich nicht registrierte Karten abgeschalten.

Zur Registrierung

A1 Wertkarten wie bob, B.free….

T-Mobile

Videoüberwachung und Datenschutz in der Praxis

Die DSGVO und das österreichische Anpassungsgesetz gibt es nun schon seit 2017. Ebenso kam es auch schon zu Rechtsprechungen. In diesem Fall kam es zu 4.800 Euro Strafe für aber auch einen recht dreisten Fall. Öffentlicher Raum wurde abgefilmt und aufgezeichnet und dann nicht einmal diese Videoüberwachung gekennzeichnet.

Dennoch fragt man sich, wie kann man Videoüberwachung einsetzen, ohne gegen die DSGVO zu verstoßen?

Kurz ein paar Eckpunkte:

Nicht die Videoüberwachung ist das Problem, sondern die digitale Aufzeichnung (Speicherung) der Daten. Und sobald es ein öffentlicher oder halböffentlicher Bereich (z.B. Wohnhaus) ist, würde man die Zustimmung aller Beteiligten (Mieter) benötigen. Nicht nur, dass diese kaum von wirklich allen zu bekommen ist, jeder Beteiligter könnte jederzeit Widerrufen.

Ebenso stellt sich immer die Frage, ob die Videoüberwachung und Speicherung für 3 Tage wirklich das gelindere Mittel ist, das zum Einsatz kommt. Dass Verpixelung des Materials nicht hilft, wenn sich jemand gestört fühlt, wurde auch schon entschieden. Also genügend Raum für unterschiedliche Interpretationen.

Eine einfache Art der Überwachung, kein Parteienverkehr

Ein geschlossenens Objekt (oder ein abgesperrte Baustelle im Perimeterbereich) zu überwachen, in dem sich (außer etwaigen Einbrechnern) keinerlei Personen befinden können, ist natürlich (aus der Sicht des Datenschutzes) eine leichte Übung.

Hier reichen Aufkleber bezüglich Videoüberwachung und Löschen der Aufzeichnungen innerhalb von 3 Tagen.

Doch sogar hier könnte man durch Feiertage, die sich direkt vor oder nach dem Wochenende befinden, die 3 Tage überschreiten und Informationen verlieren.

Eine Möglichkeit, keine Aufzeichnung:

Dies würde Live-Videobeobachtung bedeuten. Damit dies einigermaßen kostengünstig von einer Leitstelle durchgeführt werden kann, wäre gute Videoanalyse notwendig, die das Kamerabild wirklich nur dann in der Leitstelle auf den Bildschirm bringt, wenn relevante Bewegung detektiert wird.

Und dann ist noch die Frage, wie viel nicht kriminelle Bewegung passiert vor der Kamera im normalen Betrieb? Dies bedeutet, das Videosystem löst berechtigterweise (menschliche Bewegung) aus, aber es handelt sich um einen harmlosen Mieter und nicht um den erwarteten Einbrecher.

Baustellenüberwachung…