Feuer und Flamme!

Feuer und Flamme!

SECURITAS am Tag des Denkmals

Am 27. September wurde unter dem Motto „Feuer und Flamme“ in ganz Österreich der Tag des Denkmals gefeiert. Das jährliche Event ist der österreichische Beitrag zur europäischen Initiative der European Heritage Days (EHD).

Auch Securitas hat teilgenommen. Denn Securitas zeichnet mit der Betriebsfeuerwehr der Burghauptmannschaft Österreich für den vorbeugenden Feuerschutz der Wiener Hofburg verantwortlich. Das Gebäude ist eines der größten historischen Gebäudekomplexe der Welt – 18 Trakte, 54 Stiegen, 19 Höfe und 2.600 Räume müssen vor Feuer geschützt werden.

Am Tag des Denkmals konnten Touristen und Besucher aus Wien zwei verschiedene Führungen mitmachen.

In einer führte Kommandant Michael Sack in der Hofburg zu drei verschiedenen historischen Plätzen, wo Brände – durch mitunter profane Ursachen – entstanden waren und große Schäden angerichtet hatten. Der Rundgang führte durch den Leopoldinischen Trakt (Brand: 1668), den Augustiner-Trakt (Brand: 1848) und den Redoutensaal-Trakt (Brand: 1992).

Die andere Tour führte durch den Gipskeller, der einst als kaiserlicher Weinkeller gedient hatte. Interessant macht diesen Keller, dass hier die Originale vieler Statuen, Brunnen und Denkmäler Wiens stehen. Mit anderen Worten: viele der Objekte, die man in Wien sieht, sind eigentlich Kopien!

Die beiden Touren fanden großen Anklang: Den Gipskeller besuchten insgesamt 600 bis 700 Menschen.

Im inneren Burghof wurde auch ein Programm für Kinder geboten. Die Kleinen konnten sich anhand eines Modellhauses im Feuerlöschen üben, was sichtlich mit viel Spaß verbunden war.

Zusammenfassend sagt Jürgen Leidner, Abteilungsleiter Fire and Safety und Supervisor der Betriebsfeuerwehr von Securitas, über den Tag des Denkmals:

„Ich bin besonders stolz, dass meine Mitarbeiter so einen super Einsatz an den Tag gelegt haben und Touristen wie Besucher über unsere interessante Arbeit aufgeklärt haben.“