Artikel mit dem Stichwort ‘Aufschaltung’

TCP/IP in der Alarmübertragung

In diesem Blog möchte ich auf die Übertragung von Alarmmeldungen über das Internet (TCP/IP-Protokoll) eingehen.

Das Ursprungsdatum dieses Blogs war 30.August 2012, da es der meistgelesenste Blogbeitrag im Securitas Blog ist, halte ich ihn weiter aktuell (Besonders mit aktuellen Web-Links unten in BLOG).

Wie fand die Übertragung bisher statt?

Bisher waren die meisten Anlagen über die Telefonleitung (PSTN Analogleitung oder ISDN) mit der hilfeleistenden Stelle (z.B. Securitas Notrufzentrale) verbunden. Ebenso wurde der mobile GSM-Weg beschritten, wenn keine Telefonleitung zur Verfügung stand. Der moderne Weg geht über das Internet egal ob Internet über Kabel, ADSL-Telefonleitung oder mobil über GPRS.

Daher mein Tipp:

Wenn Sie überlegen eine neue Alarmanlage für Ihre Privatwohnung, Ihr Haus, Ihren Betrieb oder Ihre Filialen anzuschaffen sollten Sie unbedingt eine Anlage mit TCP/IP Verbindung zur Notrufzentrale wählen. Egal ob über Kabel (Kupfer, ADSL, Glasfaser) oder über kabellosen Weg (GPRS). Verschlüsselung nach AES durch das freie Internet, VPN-Tunnel oder MPLS, alles ist möglich.

Die Vorteile der TCP/IP Übertragung:

  • Sofortige Alarmierung innerhalb von Sekunden

Mehr

Mitte Mai 2013 Lieferfreigabe und VSÖ-Zertifizierung für Siemens SPC ?

Im Mai 2013 wird es spannend! Die großen Modelle der Siemens SPC 5000 er und 6000 er sollen Mitte Mai mit frischer VDS + VSÖ Zertifizierung ausgestattet und lieferbereit sein!

Ihr bekommt sofort bescheid, sobald Siemens die Freigabe an uns übermittelt!

BLOG-Links:

securitas-blog.at/die-neue-siemens-spc-serie/

securitas-blog.at/tipp-pollingeinstellung-bei-spc/

SATEL auf dem TCP/IP-Weg, auch für Fremdanlagen

Satel nimmt TCP/IP jetzt wirklich ernst:

Selbst für beliebige Fremdanlagen werden Module geboten:

Universal-Ethernetmodul TCP/IP  ASA-ETHM2

Universal-Ethernet-Modul TCP/IP für Fernsteuerung und Überwachung, Konvertierung des Telefon-Signals von einer beliebigen Zentrale für die Aufschaltung TCP/IP, Benachrichtigung per E-Mail, Fernsteuerung der Ausgänge über Internet Browser, lokale Parametrierung mittels Rechner angeschlossen über RS-232 Schnittstelle, optionaels Gehäuse: ASA-OPU1A,

Abmessungen: B140×H68mm

Der (unverhandelte) Händlereinkaufspreis zu dem ich es gesehen habe ist sehr niedrig, so macht Umrüsten Spaß… ;-) http://www.securitas-blog.at/start-umstellung-auf-ip-zum-lowcostpreis-2/


Wenn man schon eine Satel-Anlage hat, ist das Umrüsten natürlich überhaupt kein Problem mehr…

Da gibt es z.B. das ASA-ETHM1 Ethernetmodul TCP/IP für INTEGRA Zentralen

Ethernet-Modul TCP/IP für Fernsteuerung und Überwachung der ASA-Integra-Zentralen, Bedienung mit einem Computer oder Mobiltelefon möglich, Zugriff auf das System über Internetbrowser und Mobiltelefon, verschlüsselte Datenübertragung, DHCP Unterstützung, optionales Gehäuse: ASA-OPU1A, Abmessungen: B140×H68mm


Hier noch ein Link bezüglich SATEL-IP Anlagen Securitas-blog.at Satel-IP Anlagenaufschaltung/

 

Neue NGN-Umstellungen ab Dezember 2012

Und wieder werden von TelekomA1 Standorte von der üblichen PSTN-Leitung auf NGN umgestellt. Ab der Umstellung kann es in diesen Regionen Probleme bei der Alarmübermittlung bei Anlagen geben, die noch mit alten Analog (PSTN) Wählgeräten ausgestattet sind.

Hier kannst Du Dir noch Infos bezüglich der NGN-Problematik und der TCP/IP-Altanative holen… http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

 

Umstellungsdatum Ort
03.12.2012 Bruck a.d. Mur
03.12.2012 Hannersdorf
03.12.2012 Loipersdorf im Bgl.
04.12.2012 Deutsch Schützen
04.12.2012 Kohfidisch
05.12.2012 Lackenbach
05.12.2012 Sieggraben
05.12.2012 Willendorf am   Steinfeld
06.12.2012 Schreinermühle
06.12.2012 St. Veit a.d. Glan
06.12.2012 Unterfrauenhaid
10.12.2012 Eisenstadt (VSt)
10.12.2012 Launsdorf
10.12.2012 Wr. Neustadt-West
11.12.2012 Brückl
11.12.2012 Liebenfels
11.12.2012 Theresienfeld
12.12.2012 Eggendorf
12.12.2012 Globasnitz
12.12.2012 Lichtenwörth
13.12.2012 Mittertrixen
13.12.2012 Wien-Eßling
17.12.2012 Katzelsdorf
17.12.2012 Neudörfl a.d. Leitha
17.12.2012 Völkermarkt
18.12.2012 Ebenfurth
18.12.2012 Pottendorf
19.12.2012 Kühnsdorf
19.12.2012 Lanzenkirchen
20.12.2012 Felixdorf
20.12.2012 Haimburg
20.12.2012 Sollenau

 

Umstellungsdatum PLZ Ort
03.12.2012 3195   Lahnsattel
03.12.2012 7411   Kitzladen
03.12.2012 7411   Loipersdorf im   Burgenland
03.12.2012 7411   Markt Allhau
03.12.2012 7423   Grafenschachen
03.12.2012 7423   Kroisegg
03.12.2012 7472   Dürnbach im   Burgenland
03.12.2012 7472   Schachendorf
03.12.2012 7472   Schandorf
03.12.2012 7473   Burg
03.12.2012 7473   Hannersdorf
03.12.2012 7473   Woppendorf
03.12.2012 8600   Arndorf
03.12.2012 8600   Berndorf
03.12.2012 8600   Bruck an der Mur
03.12.2012 8600   Heuberg
03.12.2012 8600   Kaltbach
03.12.2012 8600   Oberaich
03.12.2012 8600   Oberdorf
03.12.2012 8600   Picheldorf
03.12.2012 8600   Pischk
03.12.2012 8600   Pischkberg
03.12.2012 8600   Sankt Dionysen
03.12.2012 8600   Schörgendorf
03.12.2012 8600   Stegg
03.12.2012 8600   Übelstein
03.12.2012 8600   Urgental
03.12.2012 8600   Utschtal
03.12.2012 8600   Wiener Vorstadt
03.12.2012 8605   Arndorf
03.12.2012 8605   Diemlach
03.12.2012 8634   Wegscheid
03.12.2012 8712   Niklasdorf
04.12.2012 7474   Burg
04.12.2012 7474   Deutsch-Schützen
04.12.2012 7474   Edlitz im Burgenland
04.12.2012 7474   Eisenberg an der   Pinka
04.12.2012 7474   Höll
04.12.2012 7474   Sankt Kathrein im   Burgenland
04.12.2012 7511   Großbachselten
04.12.2012 7511   Kleinbachselten
04.12.2012 7511   Kotezicken
04.12.2012 7511   Mischendorf
04.12.2012 7512   Badersdorf
04.12.2012 7512   Harmisch
04.12.2012 7512   Kirchfidisch
04.12.2012 7512   Kohfidisch
05.12.2012 2731   Gerasdorf am   Steinfeld
05.12.2012 2732   Hettmannsdorf
05.12.2012 2732   Oberhöflein
05.12.2012 2732   Rothengrub
05.12.2012 2732   Unterhöflein
05.12.2012 2732   Willendorf
05.12.2012 2732   Wolfsohl
05.12.2012 2732   Würflach
05.12.2012 2732   Zweiersdorf
05.12.2012 7221   Marz
05.12.2012 7223   Sieggraben
05.12.2012 7322   Lackenbach
05.12.2012 7331   Kalkgruben
06.12.2012 7203   Wiesen
06.12.2012 7210   Mattersburg
06.12.2012 7212   Forchtenstein
06.12.2012 7212   Ofenbach
06.12.2012 7321   Raiding
06.12.2012 7321   Unterfrauenhaid
06.12.2012 9063   Rotheis
06.12.2012 9063   Sankt Donat
06.12.2012 9063   Sankt Michael am   Zollfeld
06.12.2012 9064   Treffelsdorf
06.12.2012 9300   Altglandorf
06.12.2012 9300   Arndorf
06.12.2012 9300   Baardorf
06.12.2012 9300   Baiersdorf
06.12.2012 9300   Blintendorf
06.12.2012 9300   Breitenstein
06.12.2012 9300   Dornhof
06.12.2012 9300   Dreifaltigkeit
06.12.2012 9300   Gassing
06.12.2012 9300   Goggerwenig
06.12.2012 9300   Graßdorf
06.12.2012 9300   Hintnausdorf
06.12.2012 9300   Höffern
06.12.2012 9300   Holz
06.12.2012 9300   Hörzendorf
06.12.2012 9300   Hunnenbrunn
06.12.2012 9300   Kraindorf
06.12.2012 9300   Lorenziberg
06.12.2012 9300   Mail
06.12.2012 9300   Mail-Süd
06.12.2012 9300   Mairist
06.12.2012 9300   Milbersdorf
06.12.2012 9300   Muraunberg
06.12.2012 9300   Niederdorf
06.12.2012 9300   Obermühlbach
06.12.2012 9300   Pflugern
06.12.2012 9300   Podeblach
06.12.2012 9300   Puppitsch
06.12.2012 9300   Radweg
06.12.2012 9300   Ritzendorf
06.12.2012 9300   Sand
06.12.2012 9300   Sankt Donat
06.12.2012 9300   Sankt Veit an der   Glan
06.12.2012 9300   Schaumboden
06.12.2012 9300   Scheifling
06.12.2012 9300   Stammerdorf
06.12.2012 9300   Steinbichl
06.12.2012 9300   Steinbrücken
06.12.2012 9300   Streimberg
06.12.2012 9300   Stromberg
06.12.2012 9300   Taggenbrunn
06.12.2012 9300   Treffelsdorf
06.12.2012 9300   Tschirnig
06.12.2012 9300   Unterbergen
06.12.2012 9300   Untermühlbach
06.12.2012 9300   Zensweg
06.12.2012 9300   Zwischenbergen
06.12.2012 9311   Kraig
06.12.2012 9311   Pfannhof
06.12.2012 9311   Pörlinghof
06.12.2012 9311   Seebichl
06.12.2012 9311   Überfeld
06.12.2012 9311   Wimitz
06.12.2012 9312   Dielach
06.12.2012 9313   Bernaich
06.12.2012 9556   Mailsberg
10.12.2012 2700   Wiener Neustadt
10.12.2012 2721   Bad Fischau
10.12.2012 2751   Hölles
10.12.2012 2751   Matzendorf
10.12.2012 2751   Steinabrückl
10.12.2012 2751   Wiener Neustadt
10.12.2012 2752   Bad Fischau
10.12.2012 2752   Wiener Neustadt
10.12.2012 2752   Wöllersdorf
10.12.2012 7000   Eisenstadt
10.12.2012 7000   Kleinhöflein im   Burgenland
10.12.2012 7000   Sankt Georgen am   Leithagebirge
10.12.2012 7051   Großhöflein
10.12.2012 7052   Müllendorf
10.12.2012 7061   Trausdorf an der   Wulka
10.12.2012 7064   Oslip
10.12.2012 9300   Pirkfeld
10.12.2012 9300   Podeblach
10.12.2012 9313   Dellach
10.12.2012 9313   Drasendorf
10.12.2012 9313   Fiming
10.12.2012 9313   Launsdorf
10.12.2012 9313   Reipersdorf
10.12.2012 9313   Rottenstein
10.12.2012 9313   Sankt Georgen am   Längsee
10.12.2012 9313   Sankt Peter
10.12.2012 9313   Töplach
10.12.2012 9313   Unterlatschach
10.12.2012 9314   Gasselhof
10.12.2012 9314   Gösseling
10.12.2012 9314   Hochosterwitz
10.12.2012 9314   Launsdorf
10.12.2012 9314   Maigern
10.12.2012 9314   Niederosterwitz
10.12.2012 9314   Pölling
10.12.2012 9314   Rain
10.12.2012 9314   Sankt Sebastian
10.12.2012 9314   Thalsdorf
10.12.2012 9314   Unterbruckendorf
10.12.2012 9314   Unterpassering
10.12.2012 9314   Weindorf
10.12.2012 9314   Wiendorf
11.12.2012 2492   Eggendorf
11.12.2012 2604   Theresienfeld
11.12.2012 2700   Wiener Neustadt
11.12.2012 9102   Michaelerberg
11.12.2012 9300   Dellach
11.12.2012 9300   Draschelbach
11.12.2012 9300   Projern
11.12.2012 9371   Brückl
11.12.2012 9371   Eppersdorf
11.12.2012 9371   Johannserberg
11.12.2012 9371   Klein Sankt Veit
11.12.2012 9371   Labegg
11.12.2012 9371   Pirkach
11.12.2012 9371   Reisdorf
11.12.2012 9371   Salchendorf
11.12.2012 9371   Sankt Ulrich am   Johannserberg
11.12.2012 9371   Sankt Walburgen
11.12.2012 9371   Schmieddorf
11.12.2012 9372   Gutschen
11.12.2012 9372   Sankt Walburgen
11.12.2012 9556   Eggen I
11.12.2012 9556   Fachau
11.12.2012 9556   Glantschach
11.12.2012 9556   Gradenegg
11.12.2012 9556   Grassendorf
11.12.2012 9556   Hart
11.12.2012 9556   Hoch-Liebenfels
11.12.2012 9556   Hohenstein
11.12.2012 9556   Karlsberg
11.12.2012 9556   Kulm
11.12.2012 9556   Ladein
11.12.2012 9556   Lebmach
11.12.2012 9556   Liebenfels
11.12.2012 9556   Liemberg
11.12.2012 9556   Lorberhof
11.12.2012 9556   Miedling
11.12.2012 9556   Moos
11.12.2012 9556   Pflausach
11.12.2012 9556   Pulst
11.12.2012 9556   Radelsdorf
11.12.2012 9556   Reidenau
11.12.2012 9556   Rohnsdorf
11.12.2012 9556   Rosenbichl
11.12.2012 9556   Sankt Leonhard
11.12.2012 9556   Sörg
11.12.2012 9556   Sörgerberg
11.12.2012 9556   Tschadam
11.12.2012 9556   Waggendorf
11.12.2012 9556   Wasai
11.12.2012 9556   Weitensfeld
11.12.2012 9556   Woitsch
11.12.2012 9556   Zojach
11.12.2012 9556   Zweikirchen
12.12.2012 2492   Eggendorf
12.12.2012 2492   Zillingdorf
12.12.2012 2493   Eggendorf
12.12.2012 2493   Lichtenwörth
12.12.2012 2700   Wiener Neustadt
12.12.2012 9142   Globasnitz
12.12.2012 9142   Jaunstein
12.12.2012 9142   Kleindorf
12.12.2012 9142   Podrain
12.12.2012 9142   Sankt Stefan
12.12.2012 9142   Tschepitschach
12.12.2012 9142   Wackendorf
12.12.2012 9143   Pirkdorf
12.12.2012 9143   Traundorf
13.12.2012 1220   Wien
13.12.2012 2301   Groß-Enzersdorf
13.12.2012 9100   Frankenberg
13.12.2012 9100   Hafendorf
13.12.2012 9100   Rammersdorf
13.12.2012 9100   Sankt Margarethen ob Töllerberg
13.12.2012 9100   Töllerberg
13.12.2012 9102   Aich
13.12.2012 9102   Bergstein
13.12.2012 9102   Gänsdorf
13.12.2012 9102   Gattersdorf
13.12.2012 9102   Korb
13.12.2012 9102   Kremschitz
13.12.2012 9102   Kulm
13.12.2012 9102   Mittertrixen
13.12.2012 9102   Obertrixen
13.12.2012 9102   Rammersdorf
13.12.2012 9102   Sankt Georgen am   Weinberg
13.12.2012 9102   Waisenberg
13.12.2012 9102   Winklern
13.12.2012 9103   Diex
13.12.2012 9103   Grafenbach
13.12.2012 9111   Großenegg
13.12.2012 9111   Sankt Martin
17.12.2012 2493   Lichtenwörth
17.12.2012 2801   Eichbüchl
17.12.2012 2801   Katzelsdorf
17.12.2012 7201   Neudörfl
17.12.2012 9064   Unterbergen
17.12.2012 9100   Arlsdorf
17.12.2012 9100   Dullach I
17.12.2012 9100   Gurtschitschach
17.12.2012 9100   Haimburg
17.12.2012 9100   Kaltenbrunn
17.12.2012 9100   Krenobitsch
17.12.2012 9100   Neudenstein
17.12.2012 9100   Obersielach
17.12.2012 9100   Oschenitzen
17.12.2012 9100   Pörtschach
17.12.2012 9100   Ratschitschach
17.12.2012 9100   Ruhstatt
17.12.2012 9100   Sankt Agnes
17.12.2012 9100   Sankt Peter am   Wallersberg
17.12.2012 9100   Unarach
17.12.2012 9100   Völkermarkt
17.12.2012 9100   Watzelsdorf
17.12.2012 9111   Dürrenmoos
17.12.2012 9111   Haimburg
17.12.2012 9111   Niedertrixen
17.12.2012 9111   Sankt Jakob
17.12.2012 9111   Steinkogel
17.12.2012 9113   Eis
17.12.2012 9113   Untermitterdorf
17.12.2012 9121   Greuth
17.12.2012 9121   Höhenbergen
17.12.2012 9121   Ladratschen
17.12.2012 9121   Niederdorf
17.12.2012 9121   Wurzen
17.12.2012 9130   Kreuzergegend
18.12.2012 2485   Wampersdorf
18.12.2012 2485   Wimpassing an der   Leitha
18.12.2012 2486   Landegg
18.12.2012 2486   Pottendorf
18.12.2012 2486   Siegersdorf
18.12.2012 2490   Ebenfurth
18.12.2012 2490   Haschendorf
18.12.2012 2491   Hornstein
18.12.2012 2491   Neufeld an der Leitha
18.12.2012 2491   Steinbrunn
18.12.2012 2491   Zillingdorf-Bergwerk
18.12.2012 7035   Steinbrunn
19.12.2012 2821   Frohsdorf
19.12.2012 2821   Haderswörth
19.12.2012 2821   Kleinwolkersdorf
19.12.2012 2821   Lanzenkirchen
19.12.2012 2821   Ofenbach
19.12.2012 2821   Schleinz
19.12.2012 2821   Walpersbach
19.12.2012 9125   Duell
19.12.2012 9125   Kohldorf
19.12.2012 9125   Kühnsdorf
19.12.2012 9125   Peratschitzen
19.12.2012 9125   Sankt Lorenzen
19.12.2012 9125   Sankt Marxen
19.12.2012 9125   Seebach
19.12.2012 9125   Sertschach
19.12.2012 9125   Wasserhofen
20.12.2012 2492   Eggendorf
20.12.2012 2544   Leobersdorf
20.12.2012 2601   Eggendorf
20.12.2012 2601   Sollenau
20.12.2012 2603   Felixdorf
20.12.2012 2603   Haschendorf
20.12.2012 2603   Matzendorf
20.12.2012 2604   Theresienfeld
20.12.2012 2751   Hölles
20.12.2012 2751   Matzendorf
20.12.2012 9100   Völkermarkt
20.12.2012 9103   Haimburgerberg
20.12.2012 9103   Wandelitzen
20.12.2012 9111   Attendorf
20.12.2012 9111   Dobrowa
20.12.2012 9111   Haimburg
20.12.2012 9111   Sankt Martin
20.12.2012 9111   Sankt Stefan
20.12.2012 9111   Unterlinden

Günstig und verlässlich OASIS/Jablotron über TCP/IP

Seit mehr als 4 Jahren haben wir gute Erfahrungen mit TCP/IP-Übertragung von OASIS / Jablotron-Anlagen in die Notrufzentrale gemacht. Auch scheint mit der neuen JA100 ein großer Wurf gelungen, über Schönheit kann man bekanntlich streiten, aber viele Kunden finden die „aufgebockten“ Panels auf der tschechischen Anlage, die mit roten und grünen LEDs ausgestattet sind, einfach praktisch und sehr Bedienerfreundlich (was sie ja auch sind).

Meine Meinung, fesch ist anders, trotzdem will man als Kunde seine Alarmanlage schnell und einfach – Auch ohne zuvor einen Informatikerkurs zu belegen – bedienen können ;-)

Ansonsten passt, wie auch beim Vorgänger, alles für das Segment „preislich günstige aber verlässliche Funkalarmanlage„.

Aus der Sicht der Leistellen-Empfangstechnik gibt es wirklich nichts zu nörgeln: Robuster, freier LINUX-Server, verlässlich und stabil. Kleiner Schönheitsfehler: 2 Server sind nicht gleichzeitig zu betreiben, da sie nicht miteinander kommunizieren… wir sind in Verbindung mit Jablotron in Tschechien um das noch in’s Reine zu bringen ( Siehe: http://www.securitas-blog.at/427km-und-retour-an-einem-tag-fur-nur-eine-frage/ )

Fazit: Die günstigen Jablotron und OASIS Anlagen mit TCP/IP-Übertragung sollten der Garant sein, dass kein PSTN-Wählgerät mehr verbaut wird

http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

(Hier finden Sie auch Links zu verschiedensten IP-Anlagen)

TCP/IP Übertragung lt. VDS-Standard 2465-S2

Wenn Sie als Kunde oder Errichter nach einem Übertragungprotokoll der Protokollfamilie TCP/IP für Gefahrenmeldeanlagen suchen und Wert auf  VDS-zertifizierte Übertragung legen, sollten Sie Geräte verwenden, die nach der Richtlinie VDS 2465-S2 arbeiten.

Wer oder was ist der VDS ?

Was ist über diese Richtlinie zu wissen?

Mit VDS2465-S2 wurde eine Richtlinie für Anlagen geschaffen, die über den TCP/IP-Weg übertragen. Anlagen, die nach dieser Richtlinie arbeiten sind von den verschiedensten Herstellern (z.B.  Telenot, TAS-TASLINK, MSD, Honeywell… ) zu finden. Meist liegen diese Anlagen in einem höhren Preissegment.

Daten können unverschlüsselt und verschlüsselt (128 Bit AES) übertragen werden. Über Pollingzyklen (2-7 Sekunden) kann die TCP Verbindung aufrecht erhalten werden, Verbindungsunterbrechungen werden (lt. VDS) nach 20 Sekunden angezeigt. Die Übertragung kann sowohl über feste Internet-Leitung als auch über den GSM-Weg stattfinden.

Wer sich für das Telegrammformat, Details der Schlüsselvergabe usw. interessiert dem sei die ! kostenpflichtige ! ;-) VDS-Richtlinie für Gefahrenmeldeanlagen (2465-S2 Ergänzung S2: Protokollerweiterung zur Anschaltung an Netze der Protokollfamilie TCP) empfohlen.

http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

(Hier finden Sie auch Links zu verschiedensten IP-Anlagen)

 

Bestehende Anlagen auf IP bringen – IRIS-System

Oft steht man vor folgendem Problem: Der Kunde möchte über TCP/IP übertragen, dennoch würde (besonders bei Filialbetrieben mit vielen verbauten Anlagen) der komplette Austausch aller Anlagen (die nur über PSTN / Analogtelefonleitung kommunizieren konnten ) eine zu große Investitition darstellen…

Hier wäre das IRIS-System zu empfehlen. Die „alte Alarmanlage“ bleibt gleich und wird nur durch ein Zusatzgerät IRIS Dialler erweitert. Dieser stellt dann die Kommunikation über TCP/IP zur Leitstelle her. Verbunden werden kann der Iris Dialler entweder direkt über das PSTN-Wählgerät oder über potentialfreie Kontakte der Anlage. Somit bringt man auch die verschiedensten Anlagen auf einen Standard.

Erfahrung mit dem System gibt es schon ausreichend, besonders von großen Supermarktketten und Filalbetrieben mit besthender Infrastruktur wird das System gerne eingesetzt.

http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

(Hier finden Sie auch Links zu verschiedensten IP-Anlagen)

Rauchmelder ab 1. Oktober Pflicht

Das neue Baurecht für Kärnten schreibt Rauchmelder für alle Wohnungen, neue Häuser und Büros ab 1. Oktober vor. Für bestehende Häuser gibt es eine Übergangspflicht bis 30. Juni 2013. Die Feuerwehr begrüßt das Gesetz. berichtet der ORF auf seiner Website

Die Feuerwehren in alle Bundesländern kämen schon lange um gesetzliche Verankerung. In den USA, Großbritannien oder Skandinavien, wo Rauchmelder schon seit Jahren verpflichtend sind, gebe es viel weniger Brandtote. Laut Geissler sterben die meisten Brandopfer an den giftigen Rauchgasen, vor allem im Schlaf. Der Alarm eines Brandmelders gebe einem die Chance, die Wohnung noch rechtzeitig zu verlassen.

Natürlich können Sie die Rauchmelder auch mit Ihrer Alarmanlage verbinden lassen und in der Notrufzentrale aufschalten lassen. Oder direkt über TUS bei der Feuerwehr, Funktionsüberwachung über die Notrufzentrale. Ihr BMZ / Alarmanlagen-Errichter informiert Sie gerne über die Möglichkeiten.

Sicherheitsfirmen und das WWW

In diesem Blog möchte ich das Thema Gefahren aus dem WWW für Sicherheitsfirmen behandeln. Dass Cyberkriminalität ein immer größeres Problem wird, ist nicht von der Hand zu weisen (Siehe Bundesministerium für Inneres: Cybercrime-Report 2011: Betrügereien im Netz steigen ). Das Innenministerium hat mit der Einrichtung des Cybercrime-Competence-Centers, kurz „C4“, reagiert.

In wie weit sind auch Sicherheitsfirmen von dieser Kriminalität betroffen?

Natürlich sind auch Sicherheitsfirmen ein gutes Ziel für Cyberkriminalität: Siehe auch dieser Medienbericht in dem es um den Hack einer Telefonanlage einer Sicherheitsfirma geht. Bisher war die Möglichkeit der Cyberkriminalität in einer Notrufzentrale nicht so ein brisantes Thema. Der Grund dafür ist, dass die Leitstellensysteme abgeschottet vom Internet betrieben werden und die Komunikation mit den Alarmempfangszentralen über Analog, ISDN, GSM Leitungen mit einfachen Protokollen abgewickelt wurde.

Warum steigt jetzt die Gefahr für Notrufzentralen?

Auch die Notrufzentralen müssen sich immer stärker mit dem Internet verbinden. IP Übertragung erobert Alarmübertragung und Videoübertragung. Die Server dahinter sitzen zwar hinter Firewalls, dennoch sind sie mit dem Internet verbunden. Natürlich erfolgt die Komunikation verschlüsselt und über definierte Ports, trotzdem wird das öffentliche Internet zur Übertragung benutzt. Die früheren Empfangszentralen in der Notrufzentrale waren meist proprietäre Systeme, also ganz spezielle, teure Maschinen. Die heutigen Empfangssysteme sind (bestenfalls Linux-Server) meist aber MS-Server, diese Systeme sind einer breiten Öffentlichkeit bekannt und bieten damit mehr Angriffsfläche. Somit muss der technisch Verantwortliche der Leitstelle über sehr viel IT-Wissen und Erfahrung verfügen, um die Systeme ausreichend abzusichern, upzudaten usw.

Reißen heutige Kundenwünsche Sicherheitslücken?

Meiner Ansicht nach ja. Die Zeiten, in denen der Kunde ausschließlich mit schneller, sicherer und kompetenter Alarmreaktion zufrieden war sind zunehmend vorbei. Der Focus liegt immer mehr auf Reporting, Informationsabfrage von Objekt und Alarmdaten natürlich ohne VPN über das WWW oder ein App an jedem Ort zu jeder Zeit. Daten sollen möglichst selbst geändert, gelöscht und erstellt werden. Ob sinnvoll oder nicht, man ist das heutzutage gewohnt und glaubt diese Features zu benötigen.

Was ist die Problematik dabei?

Diese Informationen können nur direkt aus dem Leitstellensystem und/oder über vorgelagerte Systeme abgefragt werden. Das vorgelagerte System muss ein Webinterface haben, was bedeutet, es läuft ein Webserver (IIS, Apache…) und PHP-Code, SQL Server usw. Somit tun sich hier viele Sicherheitslücken auf, wenn dann auch noch Systeme wie Joomla oder WordPress verwendet werden, wird es sicherheitstechnisch ohnehin problematisch, wie auch schon AMD und Reuters erkennen mussten. Ok, mit alten Versionen zu arbeiten ist nie besonders klug, doch beweist es wie niedrig das Sicherheitsbewusstsein ist… ;-)

Fazit:

Man kann die Zeit nicht zurückdrehen, auch die Technik der Notrufzentralen werden sich immer mehr dem Internet öffnen. Notwendig dabei ist aber, Risiken richtig einzuschätzen und immer Vertriebs/Kundenwüsche nicht nur auf technische Machbarkeit sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit im Bezug auf Cybercrime abzuwägen. Eine spannende, aber auch schwere Aufgabe.

Alarmübertragung über „Telefone“ von Kabelbetreibern – Sinn oder Unsinn?

In diesem Blog möchte ich über die Sinnhaftigkeit und Sicherheit der Alarmübertragung über „Telefonanlagen“ die von Fernseh / Internet-Kabelbetreibern zur Verfügung gestellt werden, diskutieren.

Was sind „Telefonanlagen“ von Kabelbetreibern?

Früher wurden Kabelanschlüsse ausschließlich für Kabel-Fernsehen genutzt. Durch die Umstellung auf Glasfaser wurden auch andere Dienste, wie Breitband-Internet möglich. Meist wird auch ein sogenanntes Digitaltelefon angeboten. Dieses ist mit dem Kabelmodem verbunden. Man hebt ab, hört wie beim Analogtelefon einen ( „gefakten“ / künstlich hergestellten) Freizeichenton, wählt am Telefon eine Nummer und ist verbunden. Es kommt die sogenannte „Voice over Broadband“ – Technologie (Einsatzform von VOIP-Voice over IP) zum Einsatz. Die Verbindung wird nicht über das öffentliche Internet, sondern über das eigene Kabelnetz des Providers bis zur Vermittlungsstelle, die dann in das öffentliche Telefonnetz verzweigt, hergestellt.

Was ist der Unterschied zur Alarmanlage an der „normalen“ PSTN-Analogleitung?

Man könnte jetzt eine Alarmanlage mit ganz normalen analogen Wählgerät mit dem Digitaltelefonanschluss  verbinden. Hier sollte man sich aber über diverse Nachteile klar sein (die können auch pro Kabelprovider variieren):

  • Stromausfall: Dies macht einer Alarmanlage (Akku) nichts aus, ebenso einer Analogleitung, die Eigenstromversorgt ist. Das Kabelmodem, an dem das Digitaltelefon hängt, benötigt aber Stromversorgung. Bei Stromausfall geht also auch kein Alarm durch.
  • Verfügbarkeit: Einige Kabelprovider spielen in der Nacht Updates in das Kabelmodem ein, zu dieser Zeit funktioniert das Digitaltelefon nicht. …
  • Technisch gesehen keine optimale Lösung: Erstens wurden die Frequenzgänge für die Sprachtelefonie und nicht für die Bedürfnisse der Datenübertragung optimiert, dies kann zu Fehlübertragungen führen. Außerdem: Wenn schon Alarmübertragung über das Internet, dann mit einer für den TCP/IP Übertragungsweg zertifizierten TCP/IP Anlage mit GSM Zweitweg und nicht über ein Analoges Wählgerät.

 

Meine Meinung und Fazit: Hände weg von solchen „getricksten Lösungen“ und Verwendung von guten IP-Alarmanlagen, bei denen man auch die Vorteile der neuen Technik (Polling, Video, Bilder) usw. nutzen kann. Siehe auch http://www.securitas-blog.at/tcpip-in-der-alarmubertragung/

Schreibt einfach einen Kommentar zu meinem Blog, wenn Ihr (gute Argumente habt) und anderer Meinung seid! ;-)

Stören von GSM-Verbindungen und Funkalarmanlagen mittels „Jammer“

 
Immer wieder hört man von Störsendern, sogenannten „Jammern“, die Funkalarmanlagen oder GSM-Verbindungen (die zur Alarmübermittlung zur hilfeleistenden Stelle) notwendig sind stören.

Was ist dran an der Sache? Ist es möglich? Wieviel technisches Knowhow ist da nötig?

Also gleich mal am Anfang: Das Stören von Funknetzen ist strafbar:

 Vertrieb, Besitz und Verwendung elektrischer Einrichtungen, die Funkkommunikation verhindern (Störsender – Jammer), sind verboten. Da die Schutzziele des Bundesgesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG), BGBl. II 134/2001 i.d.g.F., oder auch der Elektromagnetischen Verträglichkeitsverordnung 2006, BGBl. II 529/2006 i.d.g.F., von solchen Einrichtungen nicht eingehalten werden können, ist es untersagt, Störsender in Österreich in Verkehr zu bringen, also zu verkaufen. Daraus folgt auch, dass die Verwendung der Geräte verboten ist.

Neben der Verhängung von Verwaltungsstrafen bis zur Höhe von 36.336 Euro kann die Fernmeldebehörde die Geräte auch beschlagnahmen.

 Rechtsgrundlagen

Elektrische Einrichtungen, deren Zweck es ist, mittels Funkwellen Funkkommunikation zu verhindern, sind nach § 2 Ziffer 3 FTEG und § 3 Ziffer 6 Telekommunikationsgesetz 2003 (TKG), BGBl. II 70/2003 i.d.g.F., Funkanlagen, welche nur mit einer Bewilligung betrieben werden dürfen. Nach § 74 TKG kann die Bewilligung zur Errichtung und zum Betrieb einer solchen Einrichtung ausschließlich Sicherheitsbehörden erteilt werden.

 Das musste auch ein Schuldirektor erkennen ;-)

 Störsender an Schule: Direktor angezeigt

 Wie funktioniert es technisch?

Eigentlich sehr einfach: Der Jammer sendet ein HF-Signal im Empfangsbereich des Handys aus. Da der Jammer näher als der nächste Sendemast ist, braucht er nicht einmal viel Leistung um das Handy zu stören.

Ist der Jammer schwer zu beschaffen?

Nein, hier zwei Beispiele
Beispiel 1
Beispiel 2

Was bedeutet dies für Funkalarmanlagen?

Die interne Kommunikation der Anlage mit den Komponenten erfolgt auf 434 MHz oder 868 MHz (nicht zu verwechseln mit dem 802.11 WIFI 2,4 GHz). Dies wäre auch nicht sinnvoll, WIFI ist dafür konzepiert großes Datenvolumen zu transportieren, aber nicht gut dafür geeignet solide Materialien (Wände) zu durchdringen.

Viele Funkanlagen funktionieren in der Kommunikation bidirektional, die Zentrale bekommt also mit, wenn keine Kommunikation zu den einzelnen Meldern mehr besteht und kann auf Störung / Sabotage gehen und dies auch an das Alarmcenter (Notrufzentrale) übermitteln. GSM/GPRS sollte dann natürlich nur der Zweitweg zur Kommunikation sein, dies bedeutet die Zentrale muss für die Kommunikation kabelgebunden sein (zB. TCP/IP über Kabel / ADSL Telefonleitung).

Fazit:

Funkkommunikation ist leicht zu stören. Wenn eine Funkalarmanlage, dann bidirektional und kabelgebundener Alarmierungsweg zur Leistelle, GSM/GPRS nur als Zweitweg. Die supersichere Seite ist natürlich die verkabelte Alarmanlage.

Hier noch interessante Links für technisch Interessierte zum Open BTS Projekt

Wikipedia
OpenBTSProject.pdf
Youtube.com